Rollerfahrerin wegen unvorsichtigem Überholmanöver verletzt


Roman Spirig
Regional / 06.10.19 09:10

Eine 18-jährige Rollerfahrerin ist heute Sonntagmorgen in Altdorf wegen des unvorsichtigen Überholmanövers eines entgegenkommenden Autos zu Fall gekommen. Sie musste brüsk bremsen, um eine Kollision zu verhindern. Der unbekannte Lenker des Autos machte sich davon.

Rollerfahrerin wegen unvorsichtigem Überholmanöver verletzt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Rollerfahrerin wegen unvorsichtigem Überholmanöver verletzt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Zu dem Unfall kam es gegen 6.45 Uhr. Wie die Kantonspolizei mitteilte, überholte ein unbekannter Pick-up-Lenkender einen Lastwagen, als die Rollerfahrerin entgegenkam. Nach deren Sturz setzte er die Fahrt fort. Auch die Rollerfahrerin fuhr weiter.

Kurz darauf brachte sie ein Angehöriger ins Kantonsspital Uri. Am Roller entstand Schaden für rund 1000 Franken. Die Polizei sucht Zeugen und einen grauen oder silberfarbenen Pick-up.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uno-Sicherheitsrat verlängert Waffenembargo gegen Libyen
International

Uno-Sicherheitsrat verlängert Waffenembargo gegen Libyen

Der Uno-Sicherheitsrat hat das Waffenembargo gegen Libyen um vorerst zwölf Monate verlängert. Einer entsprechenden Resolution, die Deutschland vorgelegt hatte, stimmten die 15 Mitglieder des Gremiums am Freitag (Ortszeit) allesamt zu.

Lonza ernennt Pierre-Alain Ruffieux zum neuen Konzernchef
Wirtschaft

Lonza ernennt Pierre-Alain Ruffieux zum neuen Konzernchef

Lonza hat die Lücke an der Spitze der Geschäftsleitung wieder besetzt. Neuer Konzernchef wird ab dem 1. November 2020 der heutige Roche-Manager Pierre-Alain Ruffieux.

Ex-US-Verteidigungsminister Mattis kritisiert Trump heftig
International

Ex-US-Verteidigungsminister Mattis kritisiert Trump heftig

Der frühere US-Verteidigungsminister James Mattis hat sich hinter die friedlichen Proteste im Land gestellt und Präsident Donald Trump als Spaltpilz kritisiert.

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse
Schweiz

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse

Die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) empfiehlt den Kantonen, Demonstrationen nicht zu bewilligen, wenn das öffentliche Interesse am Thema gross ist. Nur so könne die Beschränkung auf 300 Teilnehmende eingehalten werden.