Rom hoch erfreut über Vorschläge der EU-Kommission


News Redaktion
International / 27.05.20 15:35

Italiens Regierung hat sich hoch erfreut gezeigt über die Pläne von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen für den europäischen Wiederaufbauplan. Ministerpräsident Giuseppe Conte sprach am Mittwoch auf Twitter von einem "hervorragenden Signal" aus Brüssel.

ARCHIV - Giuseppe Conte, Ministerpräsident von Italien, spricht bei einer Pressekonferenz. Conte hat mit Blick auf den geplanten milliardenschweren EU-Wiederaufbauplan Reformen in seinem Land versprochen. (zu dpa «EU-Wiederaufbauplan: Italien verspricht Reformen») Foto: Uncredited/LaPresse pool via AP/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse pool via AP/Uncredited)
ARCHIV - Giuseppe Conte, Ministerpräsident von Italien, spricht bei einer Pressekonferenz. Conte hat mit Blick auf den geplanten milliardenschweren EU-Wiederaufbauplan Reformen in seinem Land versprochen. (zu dpa «EU-Wiederaufbauplan: Italien verspricht Reformen») Foto: Uncredited/LaPresse pool via AP/dpa (FOTO: Keystone/LaPresse pool via AP/Uncredited)

Europa ist jetzt da, lobte auch Vincenzo Amendola, der Minister für Europa-Angelegenheiten in Rom. Der Vorschlag der Kommission sei eine solide Basis für eine erfolgreiche Einigung im nächsten Europäischen Rat, erläuterte er.

Aussenminister Luigi Di Maio sagte, dass die EU-Gelder seine Regierung in die Lage versetzen würden, die Steuern zu senken. Zuvor hatte bereits Regierungschef Conte einen nationalen Plan zum Wiederaufbau nach der Covid-19-Krise angekündigt, der eine Steuerreform enthalten soll.

Die EU-Kommissionschefin hatte ein Konzept angekündigt, wonach die Union 750 Milliarden Euro für die wirtschaftliche Erholung Europas mobilisieren will. Davon sollen 500 Milliarden Euro als nicht rückzahlbare Zuwendungen und 250 Milliarden als Kredite fliessen. Mehr als 300 Milliarden Euro sind allein für die Krisenländer Italien und Spanien reserviert. Italien würde nach dem Plan der grösste Empfänger.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

84-Jähriger nach Selbstunfall bei Seewis GR verstorben
Schweiz

84-Jähriger nach Selbstunfall bei Seewis GR verstorben

Auf einem Maiensäss oberhalb von Seewis GR ist am Samstagnachmittag ein Mann aufgefunden worden, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war.

Als Alex Zülle in den Alpen zum grossen Soloritt ansetzte
Sport

Als Alex Zülle in den Alpen zum grossen Soloritt ansetzte

Alex Zülle war in den 90er-Jahren eines der Aushängeschilder im Schweizer Radsport. Der St. Galler trug die Leadertrikots aller grossen Rundfahrten. Unvergessen bleibt sein prächtiges Tour-Solo 1995.

Proteste vor Parlament in Belgrad gehen weiter - Lage etwas ruhiger
International

Proteste vor Parlament in Belgrad gehen weiter - Lage etwas ruhiger

Vor dem Parlamentsgebäude in Belgrad haben sich am Samstagabend erneut Demonstranten zu Protesten gegen die Coronavirus-Politik der serbischen Regierung versammelt. Zu der Kundgebung kamen lediglich 500 bis 1000 Menschen.

Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht
Schweiz

Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht

Über den geplanten Windpark beim Mollendruz-Pass im Kanton Waadt wird das Bundesgericht befinden müssen. Die Gegner des Projekts sind an das höchste Gericht gelangt, nachdem das Kantonsgericht im Juni ihre Einsprachen abgelehnt hatte.