Roman Josi startet mit Skorerpunkt


Roman Spirig
Sport / 04.10.19 08:51

Roman Josi und Yannick Weber mit den Nashville Predators sowie Nino Niederreiter mit den Carolina Hurricanes kamen zum NHL-Start zu Heimsiegen. Nashvilles Captain Josi liess sich als einziger Schweizer einen Skorerpunkt gutschreiben.

Roman Josi startet mit Skorerpunkt (Foto: KEYSTONE / AP / Mark Humphrey)
Roman Josi startet mit Skorerpunkt (Foto: KEYSTONE / AP / Mark Humphrey)

Roman Josi kann mit seinem NHL-Auftakt zufrieden sein: Beim 5:2-Heimsieg der Nashville Predators gegen Minnesota Wild (mit Kevin Fiala) war der Berner mit über 23 Minuten Einsatzzeit wie gewohnt der Schwerarbeiter seines Teams. Zudem verbuchte er beim Tor zum 2:2 zu Beginn des letzten Drittels mit einem Schuss von der blauen Linie einen Assist.

Dennoch standen am Ende andere im Fokus. Das nordische Trio mit Mikael Granlund, Viktor Arvidsson und Filip Forsberg sorgte mit drei der vier Nashville-Toren im letzten Drittel für die Wende vom 1:2 zum 5:2. Der Finne Granlund, im Verlaufe der letzten Saison von den Wild zu den Predators gewechselt, schoss früh im letzten Drittel den Ausgleich - nur 89 Sekunden später lag Nashville dann vorentscheidend 3:2 in Führung.

Der letztjährige Playoff-Halbfinalist Carolina Hurricanes mit Nino Niederreiter stellte seinen Auftaktsieg gegen die Montreal Canadiens ebenfalls erst in der Schlussphase sicher. Nachdem Carolina eine 2:0-Führung verspielt hatte, rettete es sich immerhin in die Verlängerung und siegte schliesslich im Penaltyschiessen 4:3. Matchwinner war der kanadische Verteidiger Dougie Hamilton, der zum 3:3 den Assist gab und im Penaltyschiessen als einziger traf.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump droht mit Militäreinsatz zum Stopp von Protesten
International

Trump droht mit Militäreinsatz zum Stopp von Protesten

US-Präsident Donald Trump hat die Mobilisierung aller verfügbaren zivilen und militärischen Kräfte seiner Regierung angekündigt. Damit will er die Ausschreitungen in den USA stoppen.

Bund rechnet bei neuen Kampfjets mit Gesamtkosten von 18 Milliarden
Schweiz

Bund rechnet bei neuen Kampfjets mit Gesamtkosten von 18 Milliarden

Das Schweizer Verteidigungsdepartement rechnet bei neuen Kampfflugzeugen mit Gesamtausgaben von 18 Milliarden Franken. Zu den geplanten Beschaffungskosten von 6 Milliarden kommen damit über die gesamte Nutzungszeit der Jets rund 12 Milliarden für den Betrieb hinzu.

Rückwirkende GA-Hinterlegung ab sofort nicht mehr möglich
Schweiz

Rückwirkende GA-Hinterlegung ab sofort nicht mehr möglich

Nach gut 12 Wochen kehrt der öffentliche Verkehr (öV) am 8. Juni auch tarifisch wieder zum Normalbetrieb zurück. Die rückwirkende Hinterlegung der Generalabonnemente (GA) ist ab sofort nicht mehr möglich. Streckenbillette sind neu alle generell einen Tag gültig.

Seit Montag können Komitees wieder Unterschriften sammeln
Schweiz

Seit Montag können Komitees wieder Unterschriften sammeln

Seit dem heutigen Montag sind in der Schweiz Unterschriftensammlungen in der Öffentlichkeit wieder erlaubt. Der Fristenstillstand aufgrund der Coronavirus-Krise war am Sonntag abgelaufen. Die Initiative- und Referendumskomitees müssen sich an ein Schutzkonzept halten.