Mityukov über 200 m Rücken nur Vierter - Erster Weltrekord in Rom


News Redaktion
Sport / 13.08.22 18:36

Roman Mityukov verpasst den ersten Schweizer Medaillengewinn an der EM in Rom knapp. Der 22-jährige Genfer muss sich im Foro Italico im Final über 200 m Rücken mit dem 4. Rang begnügen.

Roman Mityukov schwimmt an der EM in Rom über 200 m Rücken als Vierter knapp an einer Medaille vorbei (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Roman Mityukov schwimmt an der EM in Rom über 200 m Rücken als Vierter knapp an einer Medaille vorbei (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Mityukov ging das Rennen wie am Vortag, als er als Halbfinal-Schnellster in 1:56,22 seinen eigenen Landesrekord unterboten hatte, sehr zügig an. Bis zur Wende nach 150 m lag der 22-jährige Schweizer wiederum in Führung, ehe er zunächst vom neben ihm schwimmenden und am Ende siegreichen Franzosen Yohann Ndoye Brouard sowie danach auch von Benedek Kovacs aus Ungarn und Luke Greenbank überholt wurde.

In 1:56,45 fehlten Mityukov, der im Mai 2021 in Budapest über diese Distanz die EM-Bronzemedaille gewonnen hatte, exakt drei Zehntel zum drittklassierten Briten.

Noè Ponti wird in Rom über 100 m Delfin seinerseits um die Medaillen kämpfen. Der Tessiner war in der Disziplin, in welcher er vor Jahresfrist in Tokio Olympia-Bronze gewonnen hatte, im Vorlauf der Schnellste (in 51,56).

Am Abend im Halbfinal schlug er nochmals vier Zehntel früher an, was hinter dem ungarischen Europarekordhalter und Weltmeister Kristof Milak zum 2. Rang reichte. Ponti überzeugte in beiden Einsätzen vor allem auf der zweiten Bahnlänge. Gelingt ihm am Sonntagabend nochmals eine leichte Verbesserung, so ist der 21-Jährige hinter Topfavorit Milak erster Anwärter auf Silber.

Milak war nur wenige Minuten zuvor EM-Zweiter über 100 m Crawl geworden. Er hatte sich dabei einzig David Popovici geschlagen geben müssen. Der erst 17-jährige Rumäne - vor sechs Wochen in Budapest Doppelweltmeister über 100 und 200 m geworden - sorgte dabei im Römer Freiluftbecken für den ersten Weltrekord dieser Titelkämpfe. Popovic unterbot in 46,86 die vom Brasilianer Cesar Cielo 2009 ebenfalls in Rom aufgestellte und in einem Ganzkörperanzug geschwommene Marke um fünf Hundertstel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Banken stellen die Vergabe von Krediten vorübergehend ein
Wirtschaft

Britische Banken stellen die Vergabe von Krediten vorübergehend ein

Nach dem Absturz des britischen Pfundes haben mehrere britische Banken und Bausparkassen die Vergabe von Krediten ausgesetzt.

Brasilien mit dem siebten Sieg in Folge
Sport

Brasilien mit dem siebten Sieg in Folge

Die Schweizer Gruppengegner bei der WM in Katar stehen am Dienstag alle ebenfalls im Einsatz. Brasilien und Serbien gewinnen, Kamerun verliert.

Sechs mutmassliche Schläger von Sitten festgenommen
Schweiz

Sechs mutmassliche Schläger von Sitten festgenommen

Sechs wegen Körperverletzung Gesuchte sind am Dienstag in den Kantonen Waadt und Neuenburg festgenommen und inhaftiert worden. Sie werden verdächtigt, sich am 10. September in Sitten im Wallis eine Schlägerei in einer öffentlichen Einrichtung geliefert zu haben.

EU hält Pipeline-Sabotage für wahrscheinlich: Sanktionen drohen
International

EU hält Pipeline-Sabotage für wahrscheinlich: Sanktionen drohen

Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmassnahmen gedroht.