Romands sind häufiger verschuldet als Deutschschweizer


News Redaktion
Schweiz / 18.02.20 11:23

42,5 Prozent der Wohnbevölkerung lebt in Haushalten mit Schulden. Am häufigsten sind Zahlungsrückstände, gefolgt von Fahrzeug-Leasing. Am stärksten betroffen sind Arme, Erwerbslose und Ausländer. Romands haben doppelt so häufig Schulden wie Deutschschweizer.

Seniorin bei der Schuldenberatung. Rentenbezüger sind aber bei weitem nicht die einzigen, die gegen Schulden kämpfen: Über 40 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung lebt in Haushalten, die von mindestens einer Sorte Schulden betroffen sind. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/CHRISTOF SCHUERPF)
Seniorin bei der Schuldenberatung. Rentenbezüger sind aber bei weitem nicht die einzigen, die gegen Schulden kämpfen: Über 40 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung lebt in Haushalten, die von mindestens einer Sorte Schulden betroffen sind. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/CHRISTOF SCHUERPF)

4 von 10 Personen in der Schweiz leben in Haushalten mit mindestens einer Art von Schulden, 8 Prozent in Haushalten mit mindestens drei Schuldenarten. Verschuldungsarten sind beispielsweise Fahrzeug-Leasings, Klein- oder Konsumkredite, Ratenzahlungen, Verschuldungen bei Verwandten oder Freunden, Hypotheken auf den Zweitwohnsitz, Zahlungsrückstände, sowie Kontoüberziehungen und unbezahlte Kreditkartenrechnungen.

18,9 Prozent der Bevölkerung leben in Haushalten mit Zahlungsrückstand, 14,6 Prozent in Haushalten mit mindestens einem geleasten Fahrzeug. Etwas mehr als jeder zehnte Haushalt ist bei Familie oder Freunden in der Kreide, fast ebenso viele haben einen Klein- oder Konsumkredit abzuzahlen.

Die am häufigsten betroffene Bevölkerungsgruppe sind gemäss Bundesamt für Statistik mit fast 30 Prozent Personen, die von materieller Entbehrung betroffen sind und mindestens drei Schuldarten aufweisen. 15,3 Prozent der Erwerbslosen sind verschuldet, 14,5 Prozent Einelternhaushalte und 13 Prozent Haushalte von Ausländerinnen und Ausländern. Romands sind doppelt so häufig verschuldet als Deutschschweizer.

Mehr als ein Drittel der Bevölkerung lebte im Berichtsjahr 2017 in einem Haushalt mit mindestens einem Kredit (Leasing, Kleinkredite, Raten beispielsweise). Fast ein Viertel zahlte ein Fahrzeug auf Pump ab. Am häufigsten waren das Südeuropäer (42,7 Prozent) und Paare mit Kindern (35,2 Prozent).

Haushalte in der lateinischen Schweiz schafften häufiger Fahrzeuge auf Abzahlung an als Deutschschweizer: Tessiner zu 38,5, Westschweizer zu 31 Prozent und Deutschschweizer zu 19,5 Prozent. Hemmungen beim Schuldenmachen haben Senioren: Nur 5,3 Prozent von ihnen kaufen ein Fahrzeug auf Raten.

Fast 10 Prozent der Bevölkerung lebt in Haushalten, die mit Steuern im Rückstand sind, 7,3 Prozent kommen mit den Krankenkassenprämien nicht nach, 5,2 Prozent können Telekommunikationsrechnungen nicht fristgerecht begleichen. Miet- und Hypothekarschulden sind vergleichsweise selten: Nur knapp 3 Prozent der Bevölkerung ist damit belastet.

7 Prozent der Bevölkerung lebt in Haushalten, die mindestens ein überzogenes Konto haben, 3,3 Prozent können die Kreditkartenabrechnung nicht begleichen. Personen aus Osteuropa oder dem aussereuropäischen Ausland leben vier Mal häufiger als Schweizerinnen und Schweizer in einem Haushalt mit einem überzogenen Bankkonto.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ems-Chemie mit tieferem Umsatz nach Wirtschaftseinbruch
Wirtschaft

Ems-Chemie mit tieferem Umsatz nach Wirtschaftseinbruch

Der Spezialchemiekonzern Ems hat zum Jahresauftakt durch den weltweiten Wirtschaftseinbruch aufgrund des Coronavirus einen deutlich tieferen Quartalsumsatz ausgewiesen. Das Unternehmen verfüge aber über hohe Liquiditätsbestände und eine erfreuliche Eigenkapitalquote.

Obwalden schafft zusätzliche Behandlungsplätze im Kurhaus in Wilen
Regional

Obwalden schafft zusätzliche Behandlungsplätze im Kurhaus in Wilen

Um das Kantonsspital im Notfall zu entlasten, hat der Kanton im Nebengebäude des Kurhauses in Wilen in der Gemeinde Sarnen 36 zusätzliche Spitalbetten für Covid-19-Patienten eingerichtet. Obwaldner Hausärzte stehen dort im Einsatz.

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation
Schweiz

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation

In der Corona-Krise hat das Alter bei der Zuteilung der Intensivpflegebetten im Spital bisher keine Rolle gespielt. Über 85-Jährige sollen bei Knappheit aber nun ausgeschlossen werden, kritisiert der Verein zur Verteidigung der Rechte der Rentner (AVIVO).

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten
Sport

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten

Die Formel-1-Teams wollen wegen der Coronavirus-Pandemie die bereits beschlossene Ausgabengrenze offenbar weiter senken. Um wie viel, ist jedoch offen.