Romans Bruder Marco Bürki zum FC Luzern


Roman Spirig
Sport / 11.02.20 19:04

Der 26-jährige Berner Verteidiger Marco Bürki wechselt per sofort von Zulte Waregem in Belgien zum FC Luzern. Bürki hat einen bis Juni 2022 gültigen Vertrag unterschrieben.

Romans Bruder Marco Bürki zum FC Luzern (Foto: KEYSTONE /  / )
Romans Bruder Marco Bürki zum FC Luzern

Als Junior durchlief der gebürtige Stadtberner alle Jugendmannschaften des BSC YB und feierte in der Saison 2011/12 sein Debüt für die Berner in der Super League.

Nach einer zweijährigen Ausleihe zum FC Thun (2015/16 und 2016/17) und der anschliessenden Rückkehr zu seinem Stammklub wechselte der Linksfuss auf die Saison 2018/19 nach Belgien in die Jupiler Pro League und avancierte dort zu einem wichtigen Spieler bei Zulte Waregem, schreibt der FC Luzern in einer Medienmitteilung. Bürki wird beim FC Luzern die Nummer 6 tragen und morgen seine erste Trainingseinheit bei der Mannschaft von Fabio Celestini absolvieren.   

«Marco Bürki ist ein interessanter Spieler, den wir schon länger beobachtet haben», sagt FCL-Sportchef Remo Meyer über den Bruder des Dortmund-Keepers Roman Bürki. «Wir hatten sehr gute Gespräche mit Marco und sind sicher, dass er mit seinen Qualitäten und dank seiner Erfahrung auf und neben dem Platz zukünftig eine wichtige Rolle in der Mannschaft übernehmen kann und diese weiterbringen wird.»


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen
International

Italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will Rivalin UBI übernehmen

Die lange erwartete Konsolidierung im italienischen Bankensektor kommt in Gang. Die italienische Grossbank Intesa Sanpaolo will ihre kleinere Rivalin Unione di Banche Italiane (UBI) übernehmen, wie das Geldhaus aus Turin in der Nacht zum Dienstag mitteilte.

Absage an Lockerung der Pestizid-Grenzwerte im Wasser
Schweiz

Absage an Lockerung der Pestizid-Grenzwerte im Wasser

In der Schweiz gilt ab 1. April weiterhin ein Grenzwert von 0,1 Mikrogramm Pestizid pro Liter in Gewässern, aus denen Trinkwasser entnommen wird. Damit nimmt das Departement von Bundesrätin Simonetta Sommaruga Abstand von Plänen zur Lockerung der Vorschriften.

Jury zieht sich im Weinstein-Prozess zu Beratungen zurück
International

Jury zieht sich im Weinstein-Prozess zu Beratungen zurück

Sechs Wochen nach Beginn des Prozesses gegen den ehemaligen Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein hat sich die Jury zu Beratungen über das Urteil zurückgezogen, diese könnten sich aber über Wochen hinziehen.

16-jähriger Zuger auf Strolchenfahrt im Kanton Luzern unterwegs
Regional

16-jähriger Zuger auf Strolchenfahrt im Kanton Luzern unterwegs

Weil das Licht nicht korrekt eingeschaltet war, hat am Dienstagabend in Gettnau ein Auto die Aufmerksamkeit der Luzerner Polizei auf sich gezogen. Die Polizisten stoppten das Auto. An dessen Steuer sass ein 16 Jahre alter Jugendlicher aus dem Kanton Zug, der mit zwei gleichaltrigen Freunden unterwegs war.