Romas Erklärungsversuche nach der Blamage in Norwegen


News Redaktion
Sport / 22.10.21 11:28

José Mourinho und die AS Roma haben am Donnerstag eine historische Niederlage kassiert. Der portugiesische Startrainer kritisiert die Qualität seines Kaders.

Jose Mourinho fand nach der deutlichsten Niederlage seiner Karriere deutliche Worte (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALESSANDRO DI MARCO)
Jose Mourinho fand nach der deutlichsten Niederlage seiner Karriere deutliche Worte (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALESSANDRO DI MARCO)

Nach der wohl grössten Blamage seiner Karriere hat Startrainer José Mourinho auch von den Medien einiges einstecken müssen. Die Roma sieht im Nordmeer ihre Team-Würde versinken, schrieb die Zeitung La Repubblica nach der 1:6-Auswärtsniederlage der AS Roma gegen den norwegischen Klub FK Bodö/Glimt in der Conference League. Rom sei in norwegischen Toren ertrunken, titelte der Corriere della Sera am Freitag. Mourinho hatte erstmals in seiner Laufbahn mit über 1000 Spielen sechs Gegentreffer erlebt.

Nach dem Spiel nahm der 58 Jahre alte Portugiese die Schuld auf sich, hatte er die Startaufstellung seines Teams doch massgeblich verändert. Ich habe entschieden, mit dieser Aufstellung zu spielen, also liegt die Verantwortung bei mir, sagte Mourinho Sky Sports. Er habe es mit guten Absichten getan. Er habe denen eine Chance geben wollen, die hart arbeiteten, und denen eine Pause gegeben, die praktisch immer spielen, sagte er.

Zugleich sprach er aber auch von einem limitierten Kader, das ihm zur Verfügung stehe. Wir haben eine sehr gute Mannschaft, wir haben aber kein sehr gutes Kader, sagte er bei Sky Italia. Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass wir eine Mannschaft mit echten Einschränkungen sind. Wir haben 13 Spieler, die ein Team repräsentieren, die anderen sind auf einem anderen Niveau, monierte Mourinho, der auch an der Kaderzusammenstellung beteiligt war und lange versucht hatte, den Schweizer Nationalmannschaftscaptain Granit Xhaka von Arsenal nach Rom zu lotsen.

Als Albtraum für den Hauptstadt-Club bezeichnete der Corriere dello Sport die Partie der Römer. Der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Mittelfeldspieler Lorenzo Pellegrini versuchte nach dem Spiel, nach vorne zu schauen: Man könne nur um Entschuldigung bitten und mit Blick auf kommende, wichtige Partien stärker beginnen. Wir haben heute eine Schlappe erhalten, die wir verdient haben.

Die AS Roma, derzeit auf Platz vier der Serie A, empfängt am Sonntag zu Hause das noch verlustpunktlose Napoli.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Putin ruft Armenien und Aserbaidschan zu Frieden auf
International

Putin ruft Armenien und Aserbaidschan zu Frieden auf

Nach neuen Gefechten mit vielen Toten an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan hat Russlands Präsident Wladimir Putin die beiden Länder zu einer Lösung des Konflikts aufgerufen. "Leider gibt es immer noch Opfer", sagte er am Freitag in der Stadt Sotschi am Schwarzen Meer. Dort traf der Staatschef dem Kreml zufolge den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und den armenischen Regierungschef Nikol Paschinjan zu einem Krisengespräch.

Illegale Geldspiele: Zuger Parlament für Verschärfung des Gesetzes
Regional

Illegale Geldspiele: Zuger Parlament für Verschärfung des Gesetzes

Auch der Zuger Kantonsrat will illegales Geldspiel in Gastrobetrieben und Vereinslokalen besser in den Griff bekommen. Dies geht aus der Debatte der ersten Lesung vom Donnerstag hervor. Das Gastgewerbegesetz soll so angepasst werden, dass die Gemeinden Verstösse effektiver sanktionieren können, etwa durch einen Entzug der Alkoholabgabebewilligung.

CAVALLUNA – CELEBRATION!
Events

CAVALLUNA – CELEBRATION!

Europas beliebteste Familien-Unterhaltungsshow mit Pferden ist zurück! Erlebe atemberaubende Reitkunst und magische Showeffekte.

Haaland ist zurück - und Dortmund hofft wieder
Sport

Haaland ist zurück - und Dortmund hofft wieder

Nach dem äusserst enttäuschenden Out in der Champions League geht für Borussia Dortmund am Samstagnachmittag der Alltag in der Bundesliga mit dem Spiel in Wolfsburg weiter.