Ronaldos Penalty verhindert Juves Heimniederlage


Roman Spirig
Sport / 01.12.19 17:02

In der 14. Runde der Serie A ist Juventus Turin daheim gegen Sassuolo nicht über ein 2:2 hinausgekommen. Der Meister war sogar nahe an der ersten Heimniederlage in der Meisterschaft seit Ende Mai 2018. Er musste die Leaderposition an Inter Mailand abtreten.

Ronaldos Penalty verhindert Juves Heimniederlage (Foto: KEYSTONE / EPA / ALESSANDRO DI MARCO)
Ronaldos Penalty verhindert Juves Heimniederlage (Foto: KEYSTONE / EPA / ALESSANDRO DI MARCO)

Seit jenem 0:1 gegen Napoli haben sich die Juventiner in nunmehr 28 Heimspielen der Serie A nicht mehr bezwingen lassen. Im Match gegen den Mittelfeldklub Sassuolo fehlte allerdings nicht viel. Es brauchte nach 68 Minuten einen - unbestrittenen - Foulpenalty, den Cristiano Ronaldo zum 2:2 verwertete.

Innenverteidiger Leonardo Bonucci, der für Juve alle Wettbewerbsspiele dieser Saison über 90 Minuten bestritten hat, brachte den Meister nach 20 Minuten mit einem Weitschuss in Führung. Der Ivorer Jeremy Boga mit einem spektakulären Heber sowie Francesco Caputo mit seinem siebten Saisontor schafften bis kurz nach der Pause die zeitweilige Wende.

Inter schien daheim mit dem punktebedürftigen SPAL Ferrara lange Zeit nicht viel Federlesens zu machen. Der argentinische Stürmer Lautaro Martinez holte mit seinen Saisontoren Nummern 7 und 8 schon in der ersten Halbzeit einen 2:0-Vorsprung heraus. Aber SPAL verkürzte kurz nach der Pause, worauf der Favorit den knappen Vorsprung über die Zeit brachte. Immerhin gewährten die Interisti dem bescheidenen Gegner nach dem 2:1 keine weiteren guten Chancen mehr.

Milan, ohne Ricardo Rodriguez spielend, siegte in Parma dank einem späten Tor des Franzosen Théo Hernandez 1:0. Milan liegt allerdings weiterhin mit einer negativen Bilanz im Mittelfeld der Tabelle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70
International

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70

Es gibt viele Gründe, bei der Medienunternehmerin Arianna Huffington nachzuhaken, was für sie Scheitern bedeutet. Der Stern ihres meistgefeierten Web-Projekts ist inzwischen verblasst. Die von ihr in den 70ern vertretene Anti-Feminismus-Bewegung ist im Sande verlaufen. 2003 ging eine Kandidatur als Gouverneurin von Kalifornien gegen den späteren Sieger Arnold Schwarzenegger gehörig daneben.

Basel verliert auch gegen Sion
Sport

Basel verliert auch gegen Sion

Der FC Basel dürfte sich endgültig aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet haben. Während YB die Pflicht gegen Thun souverän erfüllt, kassieren die Basler in Sitten (0:1) den nächsten Dämpfer.

Italien will Corona-Notstand verlängern
International

Italien will Corona-Notstand verlängern

Die italienische Regierung will den wegen des Coronavirus ausgerufenen Notstand verlängern. Eine entsprechende Entscheidung stehe bevor, sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Freitag in Venedig.

International

"All in New York": Metropole will langsam wieder Touristen locken

Mit einer neuen Kampagne will die schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffene Millionenmetropole New York nach und nach wieder Touristen anziehen.