Rooneys Klub Derby County muss Insolvenz anmelden


News Redaktion
Sport / 18.09.21 12:38

Der frühere englische Meister Derby County muss Insolvenz anmelden. Man habe für den Zweitligisten und alle Tochtergesellschaften die entsprechenden Schritte eingeleitet, teilte der Klubvorstand mit.

Wayne Rooney, seit Anfang Jahr als Trainer bei Derby County tätig, macht sich Sorgen um seinen Klub (FOTO: KEYSTONE/AP Pool Reuters/ALEKSANDRA SZMIGIEL)
Wayne Rooney, seit Anfang Jahr als Trainer bei Derby County tätig, macht sich Sorgen um seinen Klub (FOTO: KEYSTONE/AP Pool Reuters/ALEKSANDRA SZMIGIEL)

Dieser Schritt sei durch eine Reihe von Entwicklungen notwendig geworden. Es sei klar geworden, dass es trotz laufender Verhandlungen zeitnah nicht gelingen würde, einen Käufer zu finden, liess der vom englischen Rekordtorschützen Wayne Rooney gecoachte Traditionsklub verlauten.

Die Corona-Pandemie habe den Verein finanziell so hart getroffen und bedeute weitere Unsicherheiten, sodass man die laufenden Ausgaben nicht mehr decken könne. Derby County rief seine Fans dazu auf, den Verein trotzdem weiter zu unterstützen. Man hoffe darauf, dass im Laufe des Insolvenzverfahrens eine Lösung für die Zukunft des Klubs gefunden werden könne.

Sollte der Meister der Jahre 1972 und 1975 keinen Ausweg aus der finanziellen Krise finden, droht ihm der Abzug von zwölf Punkten. Damit wäre das Team mit dem Spitznamen Rams in akuter Abstiegsgefahr. Nach sieben gespielten Runden in der Championship rangiert Derby County mit sieben Punkten auf Platz 16 unter 24 Teams. Schon vor dieser Saison galt für Derby County wegen der Schuldenlage eine Transfersperre. Coach Rooney durfte unter strengen Auflagen nur ablösefreie Spieler verpflichten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Rheinbrücke bei Flaach wird teurer als geplant
Schweiz

Neue Rheinbrücke bei Flaach wird teurer als geplant

Der Neubau der Rheinbrücke zwischen Flaach ZH und Rüdlingen SH wird teurer als geplant. Statt 15,7 Millionen Franken kostet sie nun 1,7 Millionen mehr. Grund dafür sind die Preissteigerungen bei Holz und Stahl in den vergangenen zwölf Monaten.

Kühne+Nagel eröffnet IT-Kompetenzzentrum in Porto
Wirtschaft

Kühne+Nagel eröffnet IT-Kompetenzzentrum in Porto

Der Schwyzer Logistikkonzern Kühne+Nagel hat im portugiesischen Porto ein IT-Kompetenzzentrum eröffnet. Bis Mitte 2022 will der Konzern dort mehr als 200 Software-Ingenieure einstellen, wie er am Donnerstag mitteilte.

Emmen Dorf LU erhält keine Umfahrungsstrasse
Regional

Emmen Dorf LU erhält keine Umfahrungsstrasse

Der Durchgangsverkehr wird nicht mit einer Umfahrungsstrasse von Emmen Dorf ferngehalten. Kanton und Gemeinde haben gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag gemeinsam entschieden, die Idee einer Umfahrung fallen zu lassen. Stattdessen soll der Strassenraum aufgewertet werden.

Mindestens 32 Tote bei Anschlag auf Moschee in Afghanistan
International

Mindestens 32 Tote bei Anschlag auf Moschee in Afghanistan

Mindestens 32 Menschen sind bei einer Serie von Selbstmordanschlägen auf eine schiitische Moschee in der südafghanischen Stadt Kandahar getötet worden. Das teilte die staatliche Nachrichtenagentur Bachtar am Freitag mit.