Rotes Kreuz: Rund 13'000 Häuser auf Bahamas von Hurrikan verwüstet


Roman Spirig
Regional / 02.09.19 18:19

Der Hurrikan "Dorian" hat nach Schätzung des Roten Kreuzes auf den Bahamas bis zu 13'000 Häuser schwer beschädigt oder zerstört. Das teilte die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) am Montag in Genf mit.

Rotes Kreuz: Rund 13'000 Häuser auf Bahamas von Hurrikan verwüstet (Foto: KEYSTONE / AP / Ramon Espinosa)
Rotes Kreuz: Rund 13'000 Häuser auf Bahamas von Hurrikan verwüstet (Foto: KEYSTONE / AP / Ramon Espinosa)

Nach ersten Einschätzungen vor Ort seien zudem Brunnen auf den Abaco-Inseln durch Überschwemmungen mit Salzwasser verunreinigt worden. Es herrsche daher ein dringender Bedarf an sauberem Wasser - ebenso wie an Unterkünften und Gesundheitsversorgung.

Obgleich es noch nicht möglich sei, sich ein vollständiges Bild zu machen, sei es klar, dass der Sturm "katastrophale Auswirkungen" habe, hiess es vom Chef des IFRC-Notfalleinsatzzentrums, Sune Bulow.

Am Montagmorgen (Ortszeit) tobten im Zentrum des Wirbelsturms über der Insel Grand Bahama Winde mit bis zu 270 Stundenkilometern, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA in Miami erklärte. Der Insel drohten "extreme Zerstörung" und meterhohe Sturmfluten. Videos von den östlichen Abaco-Inseln, auf die der Hurrikan bereits am Sonntag getroffen war, zeigten überschwemmte Strassen, unter Wasser stehende Häuser und umgeknickte Bäume.

"Dorian" verlor inzwischen etwas an Kraft und wurde zu einem Hurrikan der Kategorie vier von fünf herabgestuft. Der Sturm bringe aber weiter extrem zerstörerische Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometer pro Stunde, erklärte das Nationale Hurrikan-Zentrum.

Das Zentrum des Wirbelsturms befand sich weiter über den nördlichen Bahamas und bewegte sich sehr langsam nach Westen in Richtung der Küste des US-Bundesstaats Florida.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Anwalt Avenatti wegen Erpressungsversuchs gegen Nike verurteilt
International

US-Anwalt Avenatti wegen Erpressungsversuchs gegen Nike verurteilt

Der umstrittene US-Staranwalt Michael Avenatti ist wegen eines Erpressungsversuchs gegen den Sportartikelhersteller Nike verurteilt worden. Eine Jury in New York sprach am Freitag den 48-Jährigen schuldig. Das Strafmass soll am 17. Juni verkündet werden.

ZSC Lions überstehen Berner Woche ungeschlagen
Sport

ZSC Lions überstehen Berner Woche ungeschlagen

Die ZSC Lions wahren sich mit einem 5:2-Erfolg über Biel die (kleine) Chance auf den Qualifikationssieg. Innerhalb von fünf Tagen gewannen die Lions gegen alle Berner Klubs.

Frankreich meldet ersten Coronavirus-Todesfall in Europa
International

Frankreich meldet ersten Coronavirus-Todesfall in Europa

Erstmals ist ein an dem neuartigen Coronavirus erkrankter Mensch in Europa gestorben. Ein 80-jähriger chinesischer Tourist sei in einem Pariser Spital der Krankheit erlegen, teilte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Samstag mit.

Guterres ruft erneut zu globalem Kampf gegen den Klimawandel auf
International

Guterres ruft erneut zu globalem Kampf gegen den Klimawandel auf

Uno-Generalsekretär António Guterres hat die internationale Gemeinschaft erneut eindringlich zu entschlossenen Klimaschutzmassnahmen aufgerufen. "Unser Planet steht in Flammen, aber einige Entscheidungsträger spielen weiterhin Spielchen."