RSI-Direktor Maurizio Canetta tritt zurück


News Redaktion
Schweiz / 02.06.20 14:29

Der Direktor von Radiotelevisione Svizzera (RSI) Maurizio Canetta hat auf 2021 seinen Rücktritt angekündigt. Dies teilte die SRG am Dienstag mit. Canetta arbeitete während 40 Jahren für das Unternehmen.

Hat nach sechs Jahren an der Spitze von RSI seinen Rücktritt angekündigt: Maurizio Canetta. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/CARLO REGUZZI)
Hat nach sechs Jahren an der Spitze von RSI seinen Rücktritt angekündigt: Maurizio Canetta. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/CARLO REGUZZI)

Canetta war Mitte 2014 vom Verwaltungsrat zum Direktor von RSI und damit auch in die Geschäftsleitung der SRG gewählt worden.

Eingestiegen bei RSI war Canetta 1980. Nach Studien der Literaturwissenschaften und Philosophie an der Universität Pavia arbeitete Canetta während der ersten Jahre für Telegiornale, war Bundeshauskorrespondent und produzierte die Sendung Domenica Sportiva. 1993 wurde er Leiter der Abteilung Sport, im Jahr 2000 Redaktionsleiter von Telegiornale. 2010 übernahm er die Leitung von Kultur Radio und TV.

Maurizio Canetta ist auch Stiftungsratspräsident der Fondazione Patrimonio culturale sowie Präsident der Comunità Radiotelevisiva Italofona.

SRG-Generaldirektor Gilles Marchand bezeichnet Canetta als hervorragenden Kenner der italienischsprachigen Medienwelt. Er vertrete die Interessen der italienischen Schweiz innerhalb der Geschäftsleitung der SRG mit sehr viel Engagement und habe während der Corona-Krise mit seiner regelmässigen Sendung Con Voi seine journalistischen Qualitäten unter Beweis gestellt.

Nun leite das Unternehmen für die Nachfolgeregelung ein ordentliches Verfahren ein, heisst es in der Mitteilung weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spitzenspiel in Basel
Sport

Spitzenspiel in Basel

Dem FC Basel hilft in der 30. Runde der Super League nur noch ein Sieg gegen die Young Boys, um nicht endgültig aus dem Titelrennen auszuscheiden.

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten
Schweiz

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten

Sonne, Regen und frostige Temperaturen: Das zweite Juliwochenende bescherte der Schweiz verschiedenste Wetterlagen. Im Tessin wurde mit bis zu 31 Grad die Hitzemarke überschritten, in La Brévine und in Samedan gab es dagegen am Sonntagmorgen Frost.

Warum Italien sich schwer tut, Geld anzunehmen
Wirtschaft

Warum Italien sich schwer tut, Geld anzunehmen

Bis zu 36 Milliarden Euro an günstigen Krediten könnte das von der Corona-Krise gebeutelte und hoch verschuldete Italien vom Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) bekommen. Doch ob das Land die Kreditlinie aufnimmt, ist offen.

Biden will US-Mittelschicht stärken - 700-Milliarden-Plan
International

Biden will US-Mittelschicht stärken - 700-Milliarden-Plan

Der designierte demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat die Bedeutung der Mittelschicht für die amerikanische Wirtschaft betont.