RTL kappt Ergebnisprognose - Schwaches Quartal, trübe Aussichten


News Redaktion
Wirtschaft / 05.08.22 09:39

Der Fernsehkonzern RTL hat nach einem schwachen zweiten Quartal und wegen trüber Aussichten die Prognose für den operativen Gewinn gesenkt. Die Buchungen und die Aussichten auf den meisten europäischen Werbemärkten haben sich weiter eingetrübt.

Der Fernsehkonzern RTL hat nach einem schwachen zweiten Quartal und wegen trüber Aussichten die Prognose für den operativen Gewinn gesenkt. Die Buchungen und die Aussichten auf den meisten europäischen Werbemärkten haben sich weiter eingetrübt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/GEORG WENDT)
Der Fernsehkonzern RTL hat nach einem schwachen zweiten Quartal und wegen trüber Aussichten die Prognose für den operativen Gewinn gesenkt. Die Buchungen und die Aussichten auf den meisten europäischen Werbemärkten haben sich weiter eingetrübt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/GEORG WENDT)

Der Krieg in der Ukraine, die Inflation und die Energieversorgungs- sowie Lieferketten-Probleme sorgten für Unsicherheit, teilte die Bertelsmann-Tochter am Freitag in Luxemburg mit.

Aus diesem Grund rechnet der Konzern beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Werte (Ebita) nur noch mit einem Wert zwischen 1,05 und 1,15 Milliarden Euro. Bisher hatte RTL einen Wert auf der Höhe des Vorjahresniveaus von rund 1,15 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Experten hatten bisher einen Anstieg des operativen Gewinns auf dem Zettel. Für den Umsatz prognostiziert RTL jetzt einen Wert zwischen 7,3 Milliarden Euro und 7,5 Milliarden Euro nach zuvor rund 7,4 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr hatte RTL rund 6,6 Milliarden Euro erlöst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grünes Licht vom Kanton für Origens gedruckten
Schweiz

Grünes Licht vom Kanton für Origens gedruckten "Zuckerbäckerturm"

Die Kulturstiftung Origen kann in Mulegns GR ihren 30 Meter hohen "Zuckerbäckerturm" aus dem 3D-Drucker bauen. Die Bündner Regierung hat die dazu notwendige Teilrevision der Ortsplanung genehmigt.

Mehr als 20 Tote und Dutzende Verletzte bei Busunglück in Marokko
International

Mehr als 20 Tote und Dutzende Verletzte bei Busunglück in Marokko

In Marokko sind bei einem der schwersten Busunglücke der vergangenen Jahre mindestens 23 Menschen getötet worden.

Giuliani wegen Ermittlungen zu US-Wahl 2020 vor Geschworenenjury
International

Giuliani wegen Ermittlungen zu US-Wahl 2020 vor Geschworenenjury

Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, ist wegen strafrechtlicher Ermittlungen im Zusammenhang mit der Wahl 2020 vor einer Geschworenenjury im US-Bundesstaat Georgia erschienen.

Ausnahmezustand in Sri Lanka wird beendet
International

Ausnahmezustand in Sri Lanka wird beendet

In Sri Lanka soll der Ausnahmezustand nach einem Monat wieder aufgehoben werden. Nach dem Abflauen der Massenproteste sehe der neue Präsident Ranil Wickremesinghe keine Notwendigkeit, die Regelung zu verlängern, teilte sein Büro am Mittwoch in der Hauptstadt Colombo mit. Damit läuft der Ausnahmezustand an diesem Donnerstag aus. Monatelange Proteste hatten Mitte Juli zum Sturz des bisherigen Präsidenten Gotabaya Rajapaksa geführt. Rajapaksa wird die schwere Krise in dem südlich von Indien gelegenen Inselstaat angelastet.