Ruag International verkauft Geschäftsteile in Oberpfaffenhofen


News Redaktion
Wirtschaft / 16.10.20 10:11

Der bundeseigene Luft- und Raumfahrttechnikkonzern Ruag hat weitere Teile seines internationalen Geschäfts verkauft. Es geht um einen Teilbereich am bayrischen Standort Oberpfaffenhofen.

Die Ruag verkauft in Deutschland weitere Teile seiner internationalen Aktivitäten. Die Gruppe tritt die Bereiche Wartung, Reparatur und Betrieb für Geschäftsflugzeuge und militärische Helikopter im bayrischen Oberpfaffenhofen ab.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Die Ruag verkauft in Deutschland weitere Teile seiner internationalen Aktivitäten. Die Gruppe tritt die Bereiche Wartung, Reparatur und Betrieb für Geschäftsflugzeuge und militärische Helikopter im bayrischen Oberpfaffenhofen ab.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Die Technologiegruppe General Atomics Europe übernimmt die Bereiche Wartung, Reparatur und Betrieb für Geschäftsflugzeuge und militärische Helikopter von Ruag International in Oberpfaffenhofen. Auch die Herstellung und Wartung der Flugzeuge vom Typ Dornier 228 geht laut einer Meldung von Ruag International vom Freitag an die neuen Besitzer.

Die beiden Unternehmen haben gemäss der Mitteilung bereits am 30. September eine Vereinbarung zur Übernahme unterschrieben. Diese stehe zwar noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Behörden, mit dem Vollzug rechne Ruag aber noch in diesem Jahr, heisst es weiter. Über die finanziellen Modalitäten sei Stillschweigen vereinbart worden.

Die 450 Mitarbeitenden, die in den entsprechenden Bereichen tätig sind, werden von den neuen Besitzern übernommen, wie es im Communiqué weiter heisst.

Der Verkauf geschieht im Rahmen einer Neustrukturierung von Ruag. Der Bundesrat hatte im Frühling 2019 entschieden, den Konzern in eine neue Beteiligungsgesellschaft mit zwei rechtlich und finanziell voneinander unabhängigen Subholdings aufzuteilen: einerseits der Bereich Wartung, Reparatur und Betrieb (MRO) Schweiz, der für die Armee tätig ist, andererseits Ruag International für die übrigen Geschäftsbereiche.

Der internationale Teil besteht aus den Sparten Raumfahrt und Flugzeugstrukturteile, die das künftige Kerngeschäft bilden. So bleibt denn auch der Unternehmensbereich Flugzeugstrukturbau mit 800 Mitarbeitenden in Oberpfaffenhofen weiterhin im Besitz von Ruag.

Die Munitionssparte, das Cybersicherheitsgeschäft und die Unterhaltssparte MRO International, welche das militärische Simulations- und Trainingsgeschäft umfasst, sollen hingegen vollständig abgestossen werden. In diesem Zusammenhang verkaufte Ruag bereits im Juli 2019 die beiden auf Business Jets spezialisierten Standorte an den Flughäfen Genf-Cointrin und Lugano-Agno. Nach dem Verkauf der Einheiten, die nicht in diese neue, zivil ausgerichtete Gruppe passen, soll das im internationalen Geschäft tätige Luft- und Raumfahrttechnologieunternehmen schrittweise privatisiert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Klimaseniorinnen kündigen in Strassburg Klimaklage an
Schweiz

Schweizer Klimaseniorinnen kündigen in Strassburg Klimaklage an

Nach Ansicht des Vereins Klimaseniorinnen Schweiz verletzen die Schweizer Klimaziele das verfassungsmässige Grundrecht auf Leben und Gesundheit. Nachdem das Bundesgericht ihre Klage abgewiesen hat, haben sie diese am Dienstag beim EGMR in Strassburg angekündigt.

Macron führt Ausgangsbeschränkungen wieder ein
International

Macron führt Ausgangsbeschränkungen wieder ein

Mit strikten Ausgangsbeschränkungen im ganzen Land verschärft Frankreich seinen Kampf gegen die zweite Welle der Corona-Pandemie.

19-jährige Autofahrerin übersieht Postauto
Schweiz

19-jährige Autofahrerin übersieht Postauto

Eine 19-jährige Autolenkerin hat am Dienstagabend in Zweibruggen (Gemeinde Rehetobel) ein entgegenkommendes Postauto zu spät bemerkt. Es kam zu einer Kollision. Alle Fahrzeuginsassen kamen mit dem Schrecken davon.

Campus Horw reif für Volksabstimmung
Regional

Campus Horw reif für Volksabstimmung

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag der Auslagerung des Projekts "Campus Horw" zugestimmt. Nun können die Stimmberechtigten entscheiden, ob der Kanton eine Aktiengesellschaft gründen soll, die an seiner Stelle den Hochschulstandort in Horw LU ausbaut und betreibt.