Rückreiseverkehr aus Ferien führt zu Stau am Gotthard


News Redaktion
Schweiz / 13.08.22 13:13

In vielen Deutschschweizer Kantonen enden an diesem Wochenende die Sommerferien. Der Ferienrückreiseverkehr hat am Samstag beim Gotthard-Südportal entsprechend zu einem langen Stau geführt.

Vor dem Gotthard-Südportal ist am Samstag der Verkehr zwischen Biasca TI und Airolo TI ins Stocken geraten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)
Vor dem Gotthard-Südportal ist am Samstag der Verkehr zwischen Biasca TI und Airolo TI ins Stocken geraten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

Die Autos stauten sich zwischenzeitlich am frühen Samstagnachmittag zwischen Biasca und Airolo auf einer Länge von 13 Kilometern, wie der Touring Club Schweiz (TCS) im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Das führte zu einem Zeitverlust 2,5 Stunden.

Bereits am Freitagmorgen führte das Verkehrsaufkommen am Gotthard zu einer Verkehrsüberlastung zwischen Quinto und Airolo vor dem Gotthard-Südportal.

Der Touring Club Schweiz (TCS) warnte für alle Wochenenden im August vor Staus vor dem Gotthardtunnel auf der A2 und auch auf der San-Bernardino-Route. In 15 Kantonen vor allem in der Deutschschweiz enden am Wochenende die Schulferien. In einigen Westschweizer und Deutschschweizer Kantonen dauern die Sommerferien noch bis zum 22. August und im Tessin bis zum 29. August.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Stadtrat will Opfer der Sozialbehörden entschädigen
Schweiz

Zürcher Stadtrat will Opfer der Sozialbehörden entschädigen

Wer vor 1981 Unrecht durch die Zürcher Sozialbehörden erfahren hat, soll mit 25'000 Franken entschädigt werden. Opfer von Fremdplatzierungen oder sogenannter Nacherziehung kämen etwa infrage, teilte der Stadtrat mit. Zudem werde dieses dunkle Kapitel historisch aufgearbeitet.

Auto landet in Schüpfheim in Bach - Lenker im Spital
Regional

Auto landet in Schüpfheim in Bach - Lenker im Spital

Ein 75-jähriger Autofahrer ist am Montag in Schüpfheim LU aus ungeklärten Gründen von der Strasse abgekommen und in einem Bachbett gelandet. Er verletzte sich dabei so schwer, dass ihn die Rega ins Spital fliegen musste.

Von KOF befragte Experten erwarten für 2022 erneut höhere Inflation
Wirtschaft

Von KOF befragte Experten erwarten für 2022 erneut höhere Inflation

Konjunkturexperten sind für die Schweizer Wirtschaft weniger optimistisch als vor drei Monaten. Sie senken daher ihre Wachstumsprognose. Dagegen revidieren sie ihre Inflationsprognose nach oben.

Behörden: 17 Todesopfer nach Schüssen in russischer Schule
International

Behörden: 17 Todesopfer nach Schüssen in russischer Schule

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule in der russischen Stadt Ischewsk ist die Zahl der Toten auf 17 gestiegen. Das teilten die Behörden in der Republik Udmurtien mit. Demnach erlagen zwei weitere Menschen ihren Verletzungen, nachdem ein 34-Jähriger Ex-Schüler am Montag die Einrichtung überfallen und auf Schüler, Lehrer und Wachpersonal geschossen hatte. Der Mann tötete sich nach Behördenangaben selbst.