Rückzug von Initiative zu Fussballplatz-Sanierung in Schwyz


News Redaktion
Regional / 15.11.22 10:52

Der Sportclub Schwyz zieht die Pluralinitiative "Für die Sanierung des Rasenplatzes Tschaibrunnen" zurück. Er hat sich mit dem Gemeinderat Schwyz auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt.

Der SC Schwyz hat sich mit der Gemeinde über die Zukunft des Fussballplatzes geeinigt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LINDA HERZOG)
Der SC Schwyz hat sich mit der Gemeinde über die Zukunft des Fussballplatzes geeinigt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LINDA HERZOG)

Über 1000 Personen hatten die Initiative unterzeichnet. Sie forderten den Neubau des Fussballplatzes Tschaibrunnen und ein Nutzungsrecht für die nächsten 50 Jahre. Die Kosten für die Sanierung wurden auf knapp 1 Million Franken beziffert, die Hälfte wollte der Sportclub übernehmen.

Der Gemeinderat will das Projekt in diesem Umfang nicht unterstützen. Er habe dem Club aber ein letztes Angebot gemacht, worauf man gemeinsam vereinbart habe, die Initiative zurückzuziehen, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde vom Dienstag.

Dem Sportclub werde im Gegenzug zugesichert, die Rasenplatzsanierung zügig voranzutreiben. Für 2023 stelle die Gemeinde im Budget dafür 210'000 Franken ein. Genauere Abklärungen wie Sondierbohrungen sollen Aufschlüsse zum tatsächlichen Kostenumfang liefern.

Im Fokus stehe aber nicht der technische Platzaufbau, sondern die Absicht, dass der Fussballplatz künftig den gesteigerten Nutzungsabsichten des Clubs gerecht wird. Dies soll im Sportstättenkonzept der Gemeinde festgeschrieben werden. Zudem wolle man gemeinsam die in die Jahre gekommene Infrastruktur wie Garderoben und Gastronomie verbessern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SPÖ in Österreich zieht Konsequenzen aus Landtagswahl-Schlappe
International

SPÖ in Österreich zieht Konsequenzen aus Landtagswahl-Schlappe

Die sozialdemokratische SPÖ hat nach ihrer Schlappe bei der Landtagswahl in Niederösterreich personelle Konsequenzen gezogen. Der 64 Jahre alte SPÖ-Landeschef und Spitzenkandidat Franz Schnabl stellte den 34 Jahre alten Sven Hergovich als seinen designierten Nachfolger vor. Zuvor hatten Präsidium und Vorstand der Landesgruppe getagt. Die SPÖ hatte am Sonntag ihr bisher schlechtestes Ergebnis in Niederösterreich mit 20,7 Prozent eingefahren. Neben der konservativen ÖVP waren die Sozialdemokraten damit der zweite grosse Verlierer des Abends. Die SPÖ ist nur noch drittstärkste Kraft in Österreichs wählerreichstem Bundesland - hinter der ÖVP und der rechten FPÖ. Die Rechtspopulisten legten um fast zehn Prozentpunkte auf 24,2 Prozent zu.

Vogt:
Sport

Vogt: "Bronze gewonnen, nicht Silber verloren"

1 Hundertstelsekunde hinter Überflieger Francesco Friedrich holt Michael Vogt in St. Moritz WM-Bronze im Zweierbob - und ärgert sich nicht im Geringsten. Vielmehr sind Erleichterung und Freude gross.

Winterthur fängt gegen YB wieder ein 1:5 ein
Sport

Winterthur fängt gegen YB wieder ein 1:5 ein

Mit schierer Leichtigkeit erringen die Young Boys in der 18. Runde der Super League ihren zwölften Sieg. Sie bezwingen Aufsteiger Winterthur im Wankdorf 5:1.

Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer - Die Nacht im Überblick
International

Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer - Die Nacht im Überblick

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen.