Ruedi Wild: Rücktritt als Nummer 3 der Ironman-Weltbestenliste


News Redaktion
Sport / 26.11.21 08:30

Ruedi Wild bestätigt nur wenige Tage nach seiner in Mexiko erzielten Schweizer Ironman-Bestzeit in 7:36:35 Stunden auf Facebook den bereits vor dem Rennen gefassten Rücktritts-Entscheid.

Ruedi Wild, hier beim Einlauf beim Ironman Switzerland vor zweieinhalb Monaten in Thun, erklärt mit 39 als Nummer 3 der Welt den Rücktritt (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Ruedi Wild, hier beim Einlauf beim Ironman Switzerland vor zweieinhalb Monaten in Thun, erklärt mit 39 als Nummer 3 der Welt den Rücktritt (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

In der Ironman-Weltbestenliste rangieren aktuell nur die Olympiasieger Kristian Blummenfelt aus Norwegen und der Deutsche Jan Frodeno vor dem 39-jährigen Zürcher.

Wild belegte am Ironman Cozumel hinter Blummenfelt den 2. Rang. Und er erzielte bei optimalen Bedingungen mit etwas unterstützender Strömung beim Schwimmen die viertbeste Zeit aller Zeiten über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen.

Wild geht als aktuell schnellster Ironman-Athlet in die Geschichte ein, der im Verlauf seiner Karriere selbst keinen einzigen Ironman-Titelgewinn verbuchen konnte. Mehrere Podestklassierungen über die ganze Ironman-Distanz und einige Siege über die halbe Ironman-Distanz werden in seinem Palmarès durch den Gewinn zweier WM-Goldmedaillen mit dem Schweizer Mixed-Team im Sprintdistanz-Bereich in den Jahren 2009 und 2010 übertroffen.

Der 3. Rang an der 70.3-Ironman-WM 2016, der U23-EM-Titelgewinn 2005 und die Olympia-Teilnahme 2012 in London (39. Rang) waren weitere Höhepunkte in Wilds Karriere. Den Ironman-Code habe ich in Cozumel endlich knacken können, bilanzierte Wild. Er geht davon aus, dass es besser wohl nicht mehr gegangen wäre. Ich habe meinen Zenit definitiv erreicht. Und fast ein Jahr bis zum nächsten Hawaii-Showdown möchte ich weder mir noch meiner Familie zumuten, betont Wild.

Blummenfelt hatte bei seinem Ironman-Debüt in Cozumel auf Anhieb die Weltbestzeit von 7:21:12 Stunden realisiert. Neben dem Olympiasieger von Tokio erreichte einzig noch Jan Frodeno, der dreifache Ironman-Weltmeister und Olympiasieger von Peking 2008, zweimal noch schneller als Ruedi Wild eine Ironman-Ziellinie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gericht lässt Massnahmengegner gleich im Multipack abblitzen
Schweiz

Gericht lässt Massnahmengegner gleich im Multipack abblitzen

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat gleich eine ganze Reihe von Massnahmengegnern abblitzen lassen, im Multipack quasi. Es handelte sich allesamt um Eltern, die sich gegen Masken und Tests an den Schulen wehrten.

Zwei Verletzte bei Auto-Selbstunfall auf der A1 bei St. Margrethen
Schweiz

Zwei Verletzte bei Auto-Selbstunfall auf der A1 bei St. Margrethen

Ein 20-jähriger Autofahrer ist am Sonntagabend bei St. Margrethen mit seinem Wagen von der Autobahn A1 abgekommen. Das Auto durchbrach einen Wildschutzzaun, überschlug sich zwei Mal und kam auf einem Acker auf dem Dach zum Stillstand. Der Lenker und seine 18-jährige Mitfahrerin wurden leicht verletzt.

Ob- und Nidwaldner Polizei helfen sich bei Radarkontrollen aus
Regional

Ob- und Nidwaldner Polizei helfen sich bei Radarkontrollen aus

Polizistinnen und Polizisten aus Ob- und Nidwalden führen künftig Geschwindigkeitskontrollen in beiden Kantonen durch. Die Kantone haben eine Vereinbarung für den Bereich der Verkehrs- und Sicherheitspolizei abgeschlossen.

UN-Büro fordert Rückkehr zur Demokratie in Burkina Faso
International

UN-Büro fordert Rückkehr zur Demokratie in Burkina Faso

Nach dem Militärputsch in Burkina Faso hat das UN-Menschenrechtsbüro die Wiederherstellung der Demokratie gefordert.