Ruhani droht bei verlängertem Waffenembargo mit Konsequenzen


News Redaktion
International / 12.08.20 11:44

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat mit Konsequenzen gedroht, falls der UN-Sicherheitsrat auf Drängen der USA das Waffenembargo gegen den Iran verlängern sollte.

HANDOUT - Hassan Ruhani, Präsident des Iran, leitet eine Kabinettssitzung. Foto: -/Iranian Presidency/dpa - ATTENTION: editorial use only and only if the credit mentioned above is referenced in full (FOTO: Keystone/Iranian Presidency/-)
HANDOUT - Hassan Ruhani, Präsident des Iran, leitet eine Kabinettssitzung. Foto: -/Iranian Presidency/dpa - ATTENTION: editorial use only and only if the credit mentioned above is referenced in full (FOTO: Keystone/Iranian Presidency/-)

Die UN-Resolution 2231 sei ein Teil des Wiener Atomabkommens von 2015. Der Resolution zufolge müsse das Waffenembargo gegen den Iran aufgehoben werden, erklärte der Präsident am Mittwoch im Staatsfernsehen. Wenn nicht, wäre es ein klarer Verstoss gegen das Atomabkommen und das wird Konsequenzen haben.

Details zu möglichen Konsequenzen nannte Ruhani nicht. Der Iran hatte jedoch in der Vergangenheit mehrfach erklärt, dass es ohne Umsetzung der UN-Resolution 2231 und eine Aufhebung des Waffenembargos keinen Atomdeal mehr geben werde. In dem Fall werde das Land wie die USA aus dem Vertrag aussteigen. Er hoffe, die USA stünden am Ende alleine und isoliert da, erklärte Ruhani.

Nach dem Wiener Atomabkommen von 2015 und der das Abkommen billigenden UN-Resolution 2231 sollte im Oktober 2020 das Waffenembargo gegen den Iran aufgehoben werden. Die USA sind jedoch 2018 einseitig aus dem Abkommen ausgestiegen und drängen im UN-Sicherheitsrat auf eine unbegrenzte Verlängerung des Embargos. Der neue amerikanische Entwurf soll dem Sicherheitsrat bis Freitag vorgelegt werden. Von den verbliebenen fünf Vertragspartnern sind China und Russland für ein Ende des Embargos, das EU-Trio Deutschland, Frankreich und Grossbritannien hat jedoch Bedenken.

Das Atomabkommen sollte sicherstellen, dass der Iran nicht die Fähigkeiten zum Bau einer Atombombe erlangt. Im Gegenzug sollten die Sanktionen gegen die Islamische Republik aufgehoben werden. US-Präsident Donald Trump kündigte das Abkommen jedoch im Mai 2018 auf und verhängte neue schwere Sanktionen gegen den Iran. Da auch die europäischen Unternehmen sich praktisch an die US-Sanktionen halten, begann auch Teheran nach einer Wartefrist von einem Jahr, schrittweise fast alle Bestimmungen des Abkommens zu ignorieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fall Breonna Taylor: Polizisten bei Protesten in den USA angeschossen
International

Fall Breonna Taylor: Polizisten bei Protesten in den USA angeschossen

Bei Protesten gegen eine umstrittene Justizentscheidung nach dem Tod der schwarzen Amerikanerin Breonna Taylor sind in Louisville zwei Polizisten angeschossen worden. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, sagte der amtierende Polizeichef Robert Schroeder am späten Mittwochabend (Ortszeit) vor Journalisten in der Stadt im US-Bundesstaat Kentucky. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Die beiden verletzten Polizisten würden im Krankenhaus behandelt.

Sanft säuselndes Tschilpen: Dank Corona singen Spatzen schöner
International

Sanft säuselndes Tschilpen: Dank Corona singen Spatzen schöner

Während das öffentliche Leben in San Francisco wegen der Corona-Pandemie weitgehend zum Erliegen kam, haben Sperlinge in der plötzlichen Ruhe ungeahnte Gesangsfähigkeiten bei sich entdeckt. Sie sind nach Angaben von Forschern zu Höchstform aufgelaufen.

372 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

372 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

Aus der Schweiz und Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag 372 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Zudem registrierte das Amt zwei neue Todesfälle. Zehn Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen
Schweiz

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen

Der Wintereinbruch am Freitag hat in Graubünden in den höheren Lagen für prekäre Strassenverhältnisse gesorgt. Manche Motorradlenker wurden vom ersten Wintereinbruch nach dem Sommer völlig überrascht und mussten ihre Maschinen auf Passstrassen stehen lassen.