Rund 11'600 Rekruten sind zum ersten RS-Start von 2020 eingerückt


Roman Spirig
Regional / 13.01.20 11:37

Rund 11'600 Rekruten, darunter 171 Rekrutinnen, dürften am Montag zum ersten Start der Rekrutenschulen (RS) 2020 eingerückt sein. Rund 1280 Rekruten wollen ihren Dienst am Stück als Durchdiener absolvieren.

Einrücken in die Rekrutenschule - so wie hier 2018 (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Einrücken in die Rekrutenschule - so wie hier 2018 (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Mit den Rekruten und Rekrutinnen rücken auch rund 2600 Kaderangehörige ein, die ihren Grad abverdienen. Dies teilte das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mit.

51 mehr junge Frauen als im Januar 2019 wollen heuer eine RS machen. Der prozentuale Anteil Frauen in der Schweizer Armee liegt laut dem VBS weiterhin bei knapp unter einem Prozent.

Aufgrund von Vorkommnissen, die nach bereits bestandener Rekrutierung erfolgt sind, verhängte die Armee über 65 angehende Rekruten einen Aufgebotsstopp. Die Armee will damit verhindern, dass Personen, die ein mögliches Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen, die Rekrutenschule absolvieren können. Beim RS-Start im Januar 2019 war über 64 angehende Rekruten ein Aufgebotsstopp verhängt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kaum Hoffnung für zwei Vermisste nach Sturz über Thur-Wasserfall
Schweiz

Kaum Hoffnung für zwei Vermisste nach Sturz über Thur-Wasserfall

Ein 30-jähriger Polizist und eine 26-jährige Frau sind am Sonntagabend beim Baden in der Thur bei Henau SG über einen Wasserfall gestürzt und verschwunden. Laut Polizei besteht keine Hoffnung mehr, dass sie lebend gerettet werden.

Nach Überfall auf Tankstellenshop verhaftet
Schweiz

Nach Überfall auf Tankstellenshop verhaftet

Einem 24-jährigen Schweizer wird vorgeworfen, im Oktober eine Tankstelle in Altnau TG überfallen zu haben.

Mysterium am Wasserloch: Massenhafter Elefanten-Tod im Okavango-Delta
International

Mysterium am Wasserloch: Massenhafter Elefanten-Tod im Okavango-Delta

Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botsuana lässt Experten rätseln: Was lässt die Tiere im Okavango-Delta sterben, inzwischen schon Hunderte von ihnen? Immer neue verstörende Bilder von ausgedörrten Kadavern gibt es.

Glarnerland nimmt regionale Landwirtschafts-strategie in Angriff
Regional

Glarnerland nimmt regionale Landwirtschafts-strategie in Angriff

Die Glarner Regierung hat 160'000 Franken bewilligt für die Ausarbeitung einer regionalen landwirtschaftlichen Strategie. Vorgegeben wird das Vorgehen durch die Agrarpolitik 2022 des Bundes.