Rund 130'000 sehen sich das Lichtfestival Luzern an


Roman Spirig
Regional / 23.01.23 16:01

130'000 Besucherinnen und Besucher haben sich in den vergangenen elf Tagen das Lichtfestival Luzern (Lilu) angeschaut - rund 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Festival wurde dieses Jahr aus Energiespargründen in reduzierter Form durchgeführt.

Rund 130'000 sehen sich das Lichtfestival Luzern an (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Rund 130'000 sehen sich das Lichtfestival Luzern an (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Festivalleitung zog in einer Medienmitteilung vom späten Sonntagabend eine positive Bilanz. Auch in der vierten Ausgabe sei es dem Lilu gelungen, Gänsehautmomente unter den Winterkleidern auszulösen, heisst es.

Neben den 16 Licht-Installationen thematisierte das Festival den Energieverbrauch in einem eigenen "Lilu-Dorf" beim KKL. Erstmals wurde zudem die Jesuitenkirche mit einer Lichtshow bespielt.

Das Gesamtbudget betrug erneut gut 1 Million Franken. Getragen wird das Lichtfestival vom Verein Lilu, der von den Luzerner Hotels und von Luzern Tourismus gegründet wurde. Die letzte Austragung des Festivals 2022 hatte rund 110'000 Menschen zu den Installationen gelockt. 2024 findet das Festival vom 11 bis am 21. Januar statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wawrinka:
Sport

Wawrinka: "Mit diesem Team kann man einiges schaffen"

Das Schweizer Davis-Cup-Team gehört nach dem dramatischen 3:2-Sieg in Deutschland erstmals seit dem Gewinn 2014 wieder zur Elite. Die Mischung aus Alt und Jung stimmt wieder.

Liegenschaftskauf in Eschenbach LU unbestritten
Regional

Liegenschaftskauf in Eschenbach LU unbestritten

Das gemeindeeigene Kieswerk von Eschenbach LU erhält eine strategische Reserve. Die Stimmberechtigten haben dem Kauf eines acht Fussballfeldern grossen Grundstücks zugestimmt, unter dem eine riesige Kiesschicht lagert.

55 Prozent für weniger strenge Regeln bei Waffen-Wiederausfuhr
Schweiz

55 Prozent für weniger strenge Regeln bei Waffen-Wiederausfuhr

Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung befürwortet laut einer aktuellen Umfrage eine Lockerung der Regeln für die Weitergabe von Schweizer Kriegsmaterial. 55 Prozent finden, Drittstaaten sollten Waffen aus Schweizer Produktion an die Ukraine liefern dürfen.

Ein Schwindler im Kongress - George Santos hält Washington in Atem
International

Ein Schwindler im Kongress - George Santos hält Washington in Atem

Erfolgreicher Geschäftsmann an der Wall Street. Tierschützer. Sohn brasilianischer Einwanderer, die vor dem Holocaust geflohen sind. So präsentierte sich der Republikaner George Santos seinen Wählerinnen und Wählern im US-Bundesstaat New York - und überzeugte. "Santos will den amerikanischen Traum für alle", schrieb eine Regionalzeitung kurz vor den Zwischenwahlen über den Kandidaten. Bei der Abstimmung im vergangenen November wurde der 34-Jährige schliesslich als Abgeordneter ins Repräsentantenhaus gewählt. Eine Erfolgsgeschichte. Dumm nur, dass an Santos Biografie so gut wie gar nichts stimmt. Die absurde Posse um den bis vor kurzen völlig unbekannten Politiker ist zum Problem für die Republikaner geworden.