Rund 150 Verletzte bei Zusammenprall von Zügen in Barcelona


News Redaktion
International / 07.12.22 11:35

Beim Zusammenprall von zwei Vorortzügen in Barcelona sind am Mittwochmorgen rund 150 Passagiere verletzt worden. Drei Menschen seien in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte der katalanische Zivilschutz auf Twitter mit. Die meisten kamen aber mit leichten Verletzungen davon.

Blick auf die Kollisionsstelle zweier Züge im Bahnhof Montcada i Reixac. Foto: Lorena Sopêna/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Lorena Sopêna)
Blick auf die Kollisionsstelle zweier Züge im Bahnhof Montcada i Reixac. Foto: Lorena Sopêna/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Lorena Sopêna)

"Ich war in dem Zug, der stand und auf den ein anderer auffuhr. Es gab Panik, Schreie und Angst. Diese Sicherheitsmängel sind nicht hinnehmbar", zitierte die Zeitung "La Vanguardia" den Passagier Josep Jorge.

Im morgendlichen Berufsverkehr sind die Vorortbahnen meist voll, viele Menschen finden keinen Sitzplatz. Bei einem starken Ruck werden sie von den Beinen gerissen. Die meisten hätten bei dem Zusammenstoss vor allem Prellungen an Armen und Beinen erlitten, schrieb der Zivilschutz.

Die Ursache des Unfalls, der sich in der Station Montcada i Reixac ereignete, war zunächst unbekannt. Es gibt jedoch immer wieder Kritik, es werde zu wenig in das Bahnsystem investiert. Züge kämen zu spät oder gar nicht und immer wieder gebe es kleinere Unfälle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst
Schweiz

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst

Der Künstler Uriel Orlow, die Initiative Parity Group und der Kunsthistoriker Stanislaus von Moos erhalten den Schweizer Grand Prix Kunst/Prix Meret Oppenheim 2023. Das Bundesamt für Kultur verleiht die Preise auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission.

Grösster Online-Händler Amazon steigert Umsatz
Wirtschaft

Grösster Online-Händler Amazon steigert Umsatz

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich beim Online-Riesen Amazon zum Jahresende nicht erfüllt. Dennoch fällt der Quartalsbericht in vieler Hinsicht mau aus. Nach der jüngsten Kündigungswelle erklärt Vorstandschef Jassy die Kostenkontrolle zur obersten Priorität.

84-Jährige verletzt sich bei Brand vor Kachelofen in Stammheim
Schweiz

84-Jährige verletzt sich bei Brand vor Kachelofen in Stammheim

Eine Frau hat sich am Donnerstagvormittag bei einem Brand in Wilen bei Neunforn (Gemeindegebiet Stammheim) mittelschwer verletzt. Die 84-Jährige musste mit einem Rettungshelikopter in ein Spital geflogen werden.

Betrüger erbeuten mit Schockanruf 30'000 Franken
Schweiz

Betrüger erbeuten mit Schockanruf 30'000 Franken

Betrüger haben sich am Donnerstag in St. Gallen als Polizisten ausgegeben und eine 86-jährige Frau um 30'000 Franken gebracht. Dem Opfer wurde vorgegaukelt, der Sohn sei in einen schweren Unfall verwickelt und müsse eine Kaution bezahlen. Die richtige Kantonspolizei warnt.