Rund 30 Personen wegen Wohnhausbrand in Chur evakuiert


News Redaktion
Schweiz / 04.12.21 10:07

Rund 30 Personen sind am späten Freitagabend wegen eines Brandes aus einem Wohnhaus in Chur evakuiert worden. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt mehrere Hunderttausend Franken. Die Brandursache ist noch unklar.

Ein Wohnhaus in Chur musste wegen eines Brandes evakuiert werden - rund 30 Personen wurden von den Rettungskräften in Sicherheit gebracht. (FOTO: Kapo GR)
Ein Wohnhaus in Chur musste wegen eines Brandes evakuiert werden - rund 30 Personen wurden von den Rettungskräften in Sicherheit gebracht. (FOTO: Kapo GR)

Die Rettungskräfte wurden kurz von 23.30 Uhr informiert, dass in einem Haus an der Gäuggelistrasse Flammen zu sehen seien. Mehrere Patrouillen der Stadtpolizei Chur und Angehörige der Kantonspolizei Graubünden evakuierten das Gebäude und brachten rund 30 Personen in Sicherheit. Diese fanden in einer Turnhalle und anschliessend in einem nahegelegenen Restaurant vorübergehend Unterschlupf.

Die Feuerwehr Chur stand mit einem Aufgebot von vierzig Personen im Einsatz und löschte den Brand im Erdgeschoss des Gebäudes. Für allfällige medizinische Behandlungen stand ein Ambulanzteam der Rettung Chur im Einsatz.

Nachdem das Gebäude mit Ventilatoren vom Rauch befreit wurde, konnten die Bewohnerinnen und Bewohner nach 01.30 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Feuerwehr Chur stellte eine Brandwache. Spezialisten der Kantonspolizei Graubünden haben die Ermittlungen zur Brandursache vor Ort aufgenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bündner Schulen sollen Kinderbetreuung auch in den Ferien anbieten
Schweiz

Bündner Schulen sollen Kinderbetreuung auch in den Ferien anbieten

Die schulergänzende Kinderbetreuung soll in Graubünden auch auf die Ferienzeit ausgedehnt werden. Die Bündner Regierung ist bereit, einen entsprechenden Auftrag aus dem Parlament anzunehmen.

Credit Suisse erwartet deutlichen Verlust im Q4
Wirtschaft

Credit Suisse erwartet deutlichen Verlust im Q4

Das Resultat der Credit Suisse wird auch im vierten Quartal von bedeutenden Sonderfaktoren belastet werden.

Siebter Streiktag von Bernard Rappaz für seine Patenkinder
Schweiz

Siebter Streiktag von Bernard Rappaz für seine Patenkinder

An seinem siebten Hungerstreiktag hat Bernard Rappaz vor den Büros der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde in Sitten gegen die Fremdplatzierung von drei Kindern, darunter seine Patenkinder, protestiert. Die Behörden verweisen auf ein Urteil des Kantonsgerichts.

Zustimmung und Kritik zur Klimapolitik der kleinen Schritte
Regional

Zustimmung und Kritik zur Klimapolitik der kleinen Schritte

Der Luzerner Kantonsrat hat sich am Montag grundsätzlich für eine verstärkte Klimapolitik ausgesprochen. Während auf der einen Seite gegen einen "herbeiregulierten" Klimaschutz geweibelt wurde, forderte die andere Seite ein deutlich stärkeres Engagement des Kantons.