Rund 340 Lokführerinnen und Lokführer ab Herbst in Ausbildung


News Redaktion
Schweiz / 05.08.20 14:06

Rund 340 Lokführerinnen und Lokführer werden im Herbst in Ausbildung sein. Das sind zehn Prozent des Lokpersonals der SBB.

Die Corona-Pandemie hat den Mangel an Lokpersonal verschärft (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)
Die Corona-Pandemie hat den Mangel an Lokpersonal verschärft (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

Die Bahn hat Rekrutierung und Ausbildung von Lokpersonal stark intensiviert. Dennoch bleibe das Personal knapp, teilte die SBB am Mittwoch mit. Die Coronavirus-Krise verschärfe die Situation zusätzlich, da die Ausbildung mit aufwändigen Schutzkonzepten durchgeführt werden müsse.

Mit einer deutlichen Entspannung rechnet die SBB erst ab Mitte 2021. Deshalb fährt die SBB mehrere Leistungen, die in Folge der Covid-19-Krise ausgesetzt wurden, nicht wieder hoch. Alle Anpassungen seien im Onlinefahrplan abgebildet. Die SBB empfiehlt den Reisenden, die gewünschte Verbindung vor der Fahrt im Onlinefahrplan zu überprüfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen
International

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen

Der folgenschwere Ausbruch des Coronavirus im österreichischen Skiort Ischgl und die Rolle der Tiroler Behörden sind von einer Kommission aufgearbeitet worden. Am 12. Oktober wollen die unabhängigen Experten ihren Bericht über das Krisenmanagement der Tiroler Landesregierung vorlegen, wie sie am Montag mitteilten.

Lara Gut-Behrami nicht an der Swiss-Ski-Werbewoche
Sport

Lara Gut-Behrami nicht an der Swiss-Ski-Werbewoche

Lara Gut-Behrami nimmt nicht an den Werbetagen von Swiss-Ski von dieser Woche in Dübendorf teil. Der mit den Verantwortlichen des Verbandes getroffene Entscheid ist eine Vorsichtsmassnahme. Dies weil beim Fussballverein ihres Mannes Valon Behrami (Genoa) mehrere Leute Corona-positiv getestet wurden.

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde
Schweiz

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

Im Kanton Genf muss Angestellten künftig in allen Branchen ein Lohn von mindestens 23 Franken pro Stunde bezahlt werden. Die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften wurde mit 58 Prozent Ja-Stimmen angenommen.

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler
Sport

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler

Valtteri Bottas gewinnt zum zweiten Mal den Grand Prix von Russland. Der Finne siegt im Mercedes vor Max Verstappen im Red Bull und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.