Rund 400 Linksextreme demonstrieren in Zürich gegen das WEF


News Redaktion
Schweiz / 17.01.23 20:24

Rund 400 Linksextreme haben am Dienstagabend in Zürich an der "Smash WEF"-Demonstration teilgenommen, der Protestdemonstration gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF). Viele Teilnehmende waren vermummt, die Stimmung war aggressiv. Die Demo war nicht bewilligt.

Rund 400 Linksextreme haben am Dienstag in Zürich an der
Rund 400 Linksextreme haben am Dienstag in Zürich an der "Smash WEF"-Demonstration teilgenommen, der Protestdemonstration gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF). (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Vom Helvetiaplatz zogen die Teilnehmenden durch die Langstrasse und quer durch den Kreis 4. Dabei zündeten sie immer wieder Feuerwerk und Böller, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort feststellte. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort, hielt sich aber zurück, um keine Eskalation zu riskieren.

Während des Umzugs wurden laut Angaben der Stadtpolizei Zürich wiederholt pyrotechnische Gegenstände gezündet. Durch Demonstrierende seien an mehreren Orten Sprayereien verübt worden.

Die Stadtpolizei Zürich teilte am Dienstagabend mit, dass sie verhindert habe, dass die Demonstrationsteilnehmenden in den Kreis 5 und in die Innenstadt gelangten. Nach rund einer Stunde seien die Demonstrierenden wieder zum Helvetiaplatz zurückgekehrt. Dort habe sich das Ganze nach 20 Uhr rasch aufgelöst und die Teilnehmenden hätten sich in alle Richtungen entfernt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Real verliert in Mallorca, Barça gewinnt
Sport

Real verliert in Mallorca, Barça gewinnt

Nach der 0:1-Niederlage gegen Mallorca verliert Real Madrid allmählich den Anschluss an Leader Barcelona.

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17
International

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17

Der russische Präsident Wladimir Putin spielte nach Erkenntnissen internationaler Ermittler eine aktive Rolle beim Abschuss des Passagierflugzeuges MH17 im Juli 2014 über der Ostukraine. Das geht aus abgehörten Telefongesprächen hervor, wie das Ermittlerteam am Mittwoch in Den Haag mitteilte.

Nidwaldner Parlament macht dem Regierungsrat Beine
Regional

Nidwaldner Parlament macht dem Regierungsrat Beine

Der Nidwaldner Regierungsrat soll Forderungen des Landrats nicht auf die lange Bank schieben können. Neu sollen gutgeheissene Motionen und Postulate innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden. Dies hat das Kantonsparlament am Mittwoch beschlossen.

KOF-Umfrage: Geschäftslage der Unternehmen hat sich verbessert
Wirtschaft

KOF-Umfrage: Geschäftslage der Unternehmen hat sich verbessert

Die Geschäftslage von Schweizer Unternehmen hat sich in den letzten Monaten verbessert. Der KOF Geschäftslageindikator für die Schweizer Privatwirtschaft, der aus den Konjunkturumfragen berechnet werde, ist im Januar deutlich gestiegen.