Russe im ersten Kriegsverbrecher-prozess in Kiew verurteilt


Roman Spirig
International / 23.05.22 14:09

Im ersten ukrainischen Kriegsverbrecherprozess ist ein 21 Jahre alter russischer Soldat zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Russe im ersten Kriegsverbrecher-prozess in Kiew verurteilt (Foto: KEYSTONE / AP / Natacha Pisarenko)
Russe im ersten Kriegsverbrecher-prozess in Kiew verurteilt (Foto: KEYSTONE / AP / Natacha Pisarenko)

Das Gericht in Kiew sah es am Montag nach einem Geständnis des Mannes als erwiesen an, dass der Panzersoldat nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 28. Februar einen unbewaffneten 62-Jährigen Zivilisten erschoss. Nach dem weltweiten Entsetzen über russische Gräueltaten in der Ukraine war dies der erste vor Gericht verhandelte Fall. Der Beschuldigte hat nun 30 Tage Zeit, um Berufung einzulegen. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft beantragt. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch, weil der Soldat einen Befehl ausgeführt habe. Es ist der erste Fall eines Kriegsverbrechens, der in der Ukraine seit Beginn der russischen Invasion vor Gericht verhandelt wurde.

Unter grosser internationaler Aufmerksamkeit hatte sich der aus Sibirien stammende Panzersoldat entschuldigt. "Ich bedauere es. Ich bereue es sehr. Ich habe mich nicht geweigert, und ich bin bereit, alle Massnahmen zu akzeptieren, die verhängt werden", hatte er in seinem Schlusswort in der vergangenen Woche gesagt.

Der Prozess hatte in der vergangenen Woche begonnen. Für möglich gehalten wird, dass der Mann gegen ukrainische Gefangene in Russland ausgetauscht wird. Wie die Ukraine hat auch Russland viele Soldaten in Gefangenschaft genommen.

Russland ist am 24. Februar in das Nachbarland Ukraine einmarschiert. Die Vereinten Nationen haben seitdem mehr als 3800 getötete Zivilisten registriert. Die tatsächliche Zahl dürfte deutlich höher sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Zürcher Schulen und Spitälern soll mehr Bio auf den Tisch kommen
Schweiz

In Zürcher Schulen und Spitälern soll mehr Bio auf den Tisch kommen

Die Stadt Zürich soll in ihren eigenen Verpflegungsbetrieben mit mehr Bio-Produkten kochen als heute. Der Gemeinderat hat am Mittwoch ein Postulat überwiesen, das einen Bio-Anteil von mindestens 50 Prozent verlangt.

Bauerngemeinschaften kämpften schon vor 6000 Jahren mit Schädlingen
Schweiz

Bauerngemeinschaften kämpften schon vor 6000 Jahren mit Schädlingen

Überreste von Mäusen und Insekten in jungsteinzeitlichen Brunnen lassen vermuten, dass die Menschen bereits damals mit Schädlingen zu kämpfen hatten. Ungeziefer scheinen Menschen und ihre Nutzpflanzen demnach seit Beginn der Landwirtschaft zu begleiten.

Putin will Beziehungen zu Taliban in Afghanistan verbessern
International

Putin will Beziehungen zu Taliban in Afghanistan verbessern

Vor dem Hintergrund der katastrophalen Beziehungen Russlands zum Westen hat der Kreml sein Interesse an einer Verbesserung des Verhältnisses zu den militant-islamistischen Taliban in Afghanistan betont. "Wir tun alles dafür, dass sich die Situation in dem Land normalisiert und versuchen, Beziehungen zu den politischen Kräften aufzubauen, die die Lage kontrollieren", sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag bei einem Besuch in der an Afghanistan grenzenden Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan laut der Nachrichtenagentur Interfax.

KV-Ausbildung in Graubünden neu mit Englisch und Italienisch
Schweiz

KV-Ausbildung in Graubünden neu mit Englisch und Italienisch

Die revidierte kaufmännische Ausbildung startet im Sommer 2023 neu mit zwei obligatorischen Fremdsprachen. In Graubünden werden das gemäss Regierungsbeschluss Englisch und - meistens - Italienisch sein.