Russische Journalistin in umstrittenem Verfahren verurteilt


News Redaktion
International / 06.07.20 15:55

In einem international kritisierten Strafprozess hat ein russisches Gericht in Pskow die Journalistin Swetlana Prokopjewa zu einer Geldstrafe von 500 000 Rubel (rund 6500 Franken) verurteilt. Das ist mehr als ein durchschnittliches russisches Jahresgehalt.

Die russische Journalistin Swetlana Prokopjewnach nach der Gerichtsverhandlung in Pskow. Foto: -/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/-)
Die russische Journalistin Swetlana Prokopjewnach nach der Gerichtsverhandlung in Pskow. Foto: -/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/-)

Der Richter befand die 40-Jährige am Montag der Rechtfertigung von Terrorismus für schuldig. Die Journalistin hatte nach dem versuchten Anschlag eines 17-Jährigen auf ein Gebäude des Inlandsgeheimdienstes FSB in einem Text darüber nachgedacht, wie kaputt die russische Gesellschaft sei.

Der Jugendliche Michail Schlobizki war 2018 bei der Explosion eines selbstgebauten Sprengsatzes gestorben. Er hatte dem FSB vorgeworfen, Strafverfahren zu inszenieren und Menschen zu foltern.

Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Straflager und vier Jahre Berufsverbot gegen die Journalistin gefordert. Russlands Journalistenverband kritisierte das Verfahren als weiteren Versuch, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken. Verbandschef Wladimir Solowjow verlangte, das Urteil aufzuheben.

Die Europäische Union hatte gefordert, die Anschuldigungen gegen Prokopjewa fallenzulassen und Journalisten nicht politisch zu verfolgen. Die Freiheit der Medien muss respektiert werden, hiess es in einer Mitteilung vom April. Am Wochenende waren bei Protesten gegen den Prozess in Moskau mehrere Menschen festgenommen worden.

Die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, sagte, die Festnahmen und das Urteil gegen Prokopjewa zeigten, wie dringend die Gesetze zu Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Russland überarbeitet werden müssten. Zu häufig würde Anti-Terrorismus- oder Anti-Extremismus-Gesetzgebung gegen die Pressefreiheit angewendet, kritisierte Mijatovic.

Prokopjewa kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen. Sie beruft sich auf die Rede- und Meinungsfreiheit und wies immer wieder zurück, in irgendeiner Weise Terrorismus gerechtfertigt zu haben.

Repressionen entwickeln sich langsam (...) Ich habe keine Angst, die Regierung zu kritisieren. Ich habe keine Angst, das Sicherheitssystem zu kritisieren und den Machtorganen zu sagen, dass sie bisweilen im Unrecht sind. Denn ich weiss, dass es richtig schrecklich wird, wenn ich nichts mehr sage, erklärte Prokopjewa in ihren Schlusswort.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hitzewelle im Anzug, Achtung Sonnenbrandgefahr!
Schweiz

Hitzewelle im Anzug, Achtung Sonnenbrandgefahr!

Das sonnige Wetter bringt viel UV mit sich. Meteonews.ch erwartet dieser Tage Werte von 7 bis 8 auf der 11er-Skala. Das bedeutet hohe bis sehr hohe Gefährdung durch UV. Die WHO empfiehlt Sonnencreme, Sonnenbrille, T-Shirt, Hut, Schatten und mittags drinnen bleiben.

Schweizer Konsumentenstimmung erholt sich im Juli
Wirtschaft

Schweizer Konsumentenstimmung erholt sich im Juli

Die Stimmung der Schweizer Konsumenten hat sich vom Einbruch im April weitgehend erholt. Die Erwartungen für die allgemeine Wirtschaftsentwicklung haben sich verbessert. Für den Arbeitsmarkt bleiben sie jedoch sehr negativ.

SFL-CEO Claudius Schäfer:
Sport

SFL-CEO Claudius Schäfer: "Wir wollen vollere Stadien"

Die Super-League-Saison 2019/20 wird wegen der Coronavirus-Krise nicht so schnell vergessen gehen. Und auch über der kommenden Spielzeit ziehen dunkle Wolken auf.

Spital Heiden und Berit Klinik kooperieren in der Orthopädie
Schweiz

Spital Heiden und Berit Klinik kooperieren in der Orthopädie

Am Spital Heiden soll in Zukunft eine orthopädische Abteilung gemeinsam mit der privaten Berit Klinik geführt werden. Dies gaben der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) und die Berit Klinik AG am Mittwoch bekannt.