Russischer Ölkonzern Rosneft zieht sich aus Venezuela zurück


News Redaktion
Wirtschaft / 28.03.20 20:09

Der grösste russische Ölkonzern Rosneft zieht sich aus Venezuela zurück. Das teilte das Unternehmen am Samstagabend in Moskau mit. Die Tochterfirma in dem südamerikanischen Land soll demnach verkauft und alle Geschäfte eingestellt werden.

Dder russische Ölkonzern Rosneft war bislang einer der letzten und grössten ausländischen Investoren in Venezuela. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/STRINGER)
Dder russische Ölkonzern Rosneft war bislang einer der letzten und grössten ausländischen Investoren in Venezuela. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/STRINGER)

Gründe für diese Entscheidung wurden zunächst nicht genannt. Russland als Verbündeter des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro will aber weiter in dem Land aktiv bleiben. Nach Angaben der Regierung in Moskau wird statt Rosneft ein nicht näher genanntes Staatsunternehmen neuer Eigentümer an dem Unternehmen, wie die russische Staatsagentur Tass meldete.

Rosneft war bislang einer der letzten und grössten ausländischen Investoren in Venezuela. Dessen Handelstochter mit Sitz in Genf wurde zuletzt von den USA mit Sanktionen belegt. Zwar soll Venezuela über die grössten Erdölreserven der Welt verfügen, aber der Staatskonzern PDVSA wurde über Jahrzehnte heruntergewirtschaftet und die Fördermenge ist stark zurückgegangen.

Rosneft hielt Anteile an fünf Öl- und Erdgasfeldern, gewährte PDVSA Milliarden schwere Kredite und war der Hauptabnehmer für venezolanisches Erdöl. Zudem importierte der russische Konzern Benzin nach Venezuela. Der Kreml hatte zuletzt nach neuen US-Sanktionen betont, Venezuela weiter zu unterstützen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Kantonsrat trotz Millionendefizit zufrieden
Regional

Obwaldner Kantonsrat trotz Millionendefizit zufrieden

Der Obwaldner Kantonsrat hat die Rechnung 2019 genehmigt, die mit einem Defizit von 11 Millionen Franken abschliesst. Weil das viel besser ist, als budgetiert, äusserte sich das Parlament wohlwollend, gedämpft wurde die Freude vom Coronavirus.

St. Galler Stadtrat schafft in der Innenstadt Ruhetag ab
Schweiz

St. Galler Stadtrat schafft in der Innenstadt Ruhetag ab

Vom Stiftsbezirk bis zur Lokremise: In der Stadt St. Gallen werden ab dem 1. Juni Sonntagsverkäufe möglich und die Geschäfte dürfen unter der Woche bis 20 Uhr offen haben. Der Stadtrat will mit der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten mehr Touristen anlocken.

Seltener Cognac für Rekordpreis von 140'000 Franken versteigert
International

Seltener Cognac für Rekordpreis von 140'000 Franken versteigert

Ein äusserst seltener Cognac aus dem 18. Jahrhundert ist für den Rekordpreis von 132'000 Euro (140'000 Franken) versteigert worden. Der Käufer der Flasche aus dem Jahr 1762 sei ein privater Sammler aus Asien, teilte das Auktionshaus Sotheby's am Donnerstag mit.

Jetzt LIVE: Die nächsten Lockerungsschritte des Bundesrates
Schweiz

Jetzt LIVE: Die nächsten Lockerungsschritte des Bundesrates

Hier die Pressekonferenz mitverfolgen!