Russland installiert Flugabwehr um ukrainisches Atomkraftwerk


News Redaktion
International / 09.08.22 16:54

Nach dem mehrfachen Beschuss von Europas grösstem Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine rüstet Russland die von ihm besetzte Anlage mit einer eigener Flugabwehr aus.

ARCHIV - Auf diesem während einer vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Reise aufgenommenen Foto, bewacht ein russischer Soldat einen Bereich des Kernkraftwerks Saporischschja. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)
ARCHIV - Auf diesem während einer vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Reise aufgenommenen Foto, bewacht ein russischer Soldat einen Bereich des Kernkraftwerks Saporischschja. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)

"Die Luftabwehrsysteme des Kraftwerks werden verstärkt", sagte der Chef der von Moskau eingesetzten Militärverwaltung in der Region, Jewgeni Balizki, am Dienstag im russischen Staatsfernsehen. Das unter russischer Kontrolle stehende Akw im Süden der Ukraine wurde in den vergangenen Tagen mehrfach mit Raketen beschossen, was international Sorgen um die Sicherheit der Anlagen auslöste. Moskau und Kiew weisen sich gegenseitig die Schuld für die Angriffe zu. Auf der von Russland annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim starb russischen Angaben nach bei Explosionen ein Mensch.

Zur Vorbereitung auf einen möglichen Stopp russischer Erdgaslieferungen trat ein europäischer Notfallplan in Kraft. Mit ihm soll der Gasverbrauch bis zum kommenden Frühjahr europaweit deutlich gesenkt werden. Eine am Dienstag veröffentlichte Studie mehrerer Forschungsinstitute kommt unterdessen zu dem Ergebnis, dass der Ukraine-Krieg die deutsche Wirtschaft bis 2030 mehr als 260 Milliarden Euro an Wertschöpfung kosten und bereits im kommenden Jahr zum Verlust von Arbeitsplätzen führen könnte.

Russische Militärverwaltung: Akw arbeitet normal

Nach Angaben der russischen Militärverwaltung arbeitet das Atomkraftwerk Saporischschja derzeit normal. Stromleitungen und beschädigte Blöcke des Meilers seien repariert worden, sagte Behördenchef Balizki. Saporischschja ist das leistungsstärkste Atomkraftwerk in Europa. Bis zum Beschuss am Wochenende waren laut ukrainischen Angaben noch drei von sechs Blöcken in Betrieb. UN-Generalsekretär António Guterres hatte verlangt, Experten der internationalen Atomenergiebehörde Zugang zur Anlage zu gewähren. Russland stellte das nun in Aussicht. "Von unserer Seite aus sind wir bereit, maximal mögliche Unterstützung zur Lösung organisatorischer Fragen zu leisten", teilte das Aussenministerium mit. Zugleich beschuldigte Moskau die Vereinten Nationen, eine bereits geplante Inspektionsreise angeblich abgesagt zu haben.

Explosion auf Halbinsel Krim auf Luftwaffenstützpunkt

Auf der Halbinsel Krim explodierte lokalen und Moskauer Angaben nach ein Munitionsdepot auf einem Luftwaffenstützpunkt. In sozialen Netzwerken kursierende Videos zeigten zudem Explosionen und grosse Rauchwolken, die bei dem Ort Nowofjodorowka unweit des Badeortes Jewpatorija aufgenommen worden sein sollen. Ein Mensch sei getötet worden, teilte Krim-Chef Sergej Aksjonow laut russischen Agenturen mit. Touristen verliessen das Gebiet fluchtartig. Aksjonow teilte mit, dass ein Bereich im Radius von fünf Kilometern rund um den Stützpunkt abgesperrt werde.

Beobachter gingen von einem Sabotageakt aus, da die ukrainischen Truppen mehr als 200 Kilometer entfernt sind. Bisherigen Berichten zufolge verfügt die ukrainische Armee derzeit nicht über Raketen mit dieser Reichweite. Die "New York Times" berichtete dagegen, dass die Explosionen die Folge eines ukrainischen Angriffs gewesen seien. Dabei sei eine von der Ukraine selbst entwickelte Waffe eingesetzt worden, zitierte die Zeitung am Dienstag einen ranghohen ukrainischen Militär.

Eine Quelle im russischen Verteidigungsministerium nannte einen Verstoss gegen Brandschutzregeln auf dem Stützpunkt als wahrscheinlichste Ursache. Es gebe keinen Hinweis auf eine Einwirkung von aussen.

Geheimdienste: Russland auf Verteidigung in Südukraine fokussiert

Laut britischen Militärexperten haben die russischen Truppen ihre Bemühungen in den vergangenen Tagen darauf konzentriert, eine ukrainische Gegenoffensive im Süden des Landes abzuwehren. Trotzdem seien die russischen Angriffe in der östlichen Region Donezk weitergeführt worden, hiess es im täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London.

EU-Notfallplan soll Gasverbrauch um 15 Prozent senken

Der europäische Gas-Notfallplan sieht vor, dass alle EU-Länder ihren Gasverbrauch von Anfang August bis März nächsten Jahres freiwillig um 15 Prozent senken, verglichen mit dem Durchschnittsverbrauch der vergangenen fünf Jahre in diesem Zeitraum. Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine hat Russland seine Lieferungen an die EU drastisch reduziert. Insgesamt müssen nach Zahlen der EU-Kommission 45 Milliarden Kubikmeter Gas gespart werden. Deutschland müsste etwa 10 Milliarden Kubikmeter Gas weniger verbrauchen, um das 15-Prozent-Ziel zu erreichen.

Kreml kritisiert Forderung nach Reisebann für Russen

Die ukrainische Forderung nach einem internationalen Reisebann für alle Russen hat in Moskau heftige Kritik ausgelöst. Die Aussagen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj seien "äusserst negativ" aufgenommen worden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Selenskyj hatte der "Washington Post" zuvor gesagt: "Die wichtigsten Sanktionen sind es, die Grenzen zu schliessen, denn die Russen nehmen anderen ihr Land weg."

Weitere Getreidetransporte auf dem Weg

Im Zuge der Wiederaufnahme von Getreide-Exporten aus der Ukraine legten in der Hafenstadt Tschornomorsk zwei weitere Schiffe ab. Insgesamt werden von den beiden Frachtern über 70 000 Tonnen Lebensmittel durch einen Sicherheitskorridor im Schwarzen Meer transportiert, wie das ukrainische Infrastrukturministerium am Dienstag mitteilte. Im Juli hatten die Kriegsparteien Abkommen mit der Türkei und der UN für den Export von Agrarprodukten und Dünger aus drei ukrainischen Schwarzmeerhäfen abgeschlossen.

Rätsel um die "Razoni"

Die mit ukrainischem Getreide beladene "Razoni" hat unterdessen unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. Das zeigten die Daten mehrerer Schiffsortungsdienste am Dienstag. Der Frachter war das erste Schiff, das vor einer Woche nach Ende der Blockade den ukrainischen Schwarzmeer-Hafen Odessa mit 26 000 Tonnen Mais verlassen hatte. Die Ladung sollte eigentlich in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Die ukrainische Botschaft im Libanon teilte am Montagabend mit, der Mais-Käufer sei unter Verweis auf eine fünf Monate lange Wartezeit abgesprungen. Man sei auf der Suche nach einem neuen Empfänger im Libanon oder anderswo.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maurer:
Schweiz

Maurer: "Wir senden nicht sehr gute Signale für Konzerne aus"

Finanzminister Ueli Maurer bedauert, dass die "bescheidene Reform" zur Verrechnungssteuer nicht gelungen sei. "Wir senden damit nicht sehr gute Signale aus für internationale Konzerne aus." Bundesrat und Parlament müssten für die Zukunft die Lehren ziehen.

Thurgau will Hochwasserschutz an der Aach verbessern
Schweiz

Thurgau will Hochwasserschutz an der Aach verbessern

Der Kanton Thurgau plant den Hochwasserschutz an der Aach in Salmsach und Romanshorn zu verbessern. Dabei soll das Gebiet auch ökologisch aufgewertet werden. Bis im Sommer 2023 erarbeitet das Amt für Umwelt (AfU) verschiedene Projektvarianten.

Bundespräsident Cassis reist Anfang Oktober zu EU-Gipfel in Prag
Schweiz

Bundespräsident Cassis reist Anfang Oktober zu EU-Gipfel in Prag

Bundespräsident Ignazio Cassis hat letzte Woche eine offizielle Einladung zum Gipfeltreffen nach Prag erhalten. Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft lädt für den 6. Oktober zu einem Treffen der "Europäischen politischen Gemeinschaft" ein.

Yakin verzichtet gegen Tschechien auf Überraschungen
Sport

Yakin verzichtet gegen Tschechien auf Überraschungen

Murat Yakin schickt im letzten Spiel der Nations League gegen Tschechien am Dienstagabend (20.45 Uhr) praktisch die gleiche Startelf aufs Feld wie beim 2:1-Sieg in Spanien am letzten Samstag.