Russland senkt Preis für Corona-Impfstoff Sputnik V


News Redaktion
International / 25.02.21 14:13

Russland hat den Verkaufspreis für seinen Corona-Impfstoff Sputnik V um die Hälfte auf 866 Rubel (umgerechnet 9,60 Euro) gesenkt.

Ein Sanitäter hält eine Ampulle mit dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V. Foto: Mohammed Talatene/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Mohammed Talatene)
Ein Sanitäter hält eine Ampulle mit dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V. Foto: Mohammed Talatene/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Mohammed Talatene)

Der aus zwei Komponenten bestehende Wirkstoff stehe auf der Liste lebenswichtiger Medikamente, der Preis müsse deshalb staatlich kontrolliert werden, teilte die Regierung am Donnerstag in der Hauptstadt Moskau mit.

Handelsminister Denis Manturow sagte: Die Preissenkung wurde möglich durch die Entwicklung und Optimierung der industriellen Herstellung des Impfstoffs. Zudem seien mit Beginn der Massenimpfung in Russland die Produktionsmengen deutlich erhöht worden. Auch deshalb sei Sputnik V in der Herstellung günstiger geworden. Dieser Preis gelte aber nur für das Impfprogramm in Russland, sagte Manturow.

Das Vakzin war das weltweit erste, das für eine breite Anwendung in der Bevölkerung freigegeben wurde - obwohl bis dahin wichtige Tests noch nicht erfolgt waren. Russland verkauft sein Vakzin auch ins Ausland. Dem staatlichen russischen Investmentfonds zufolge wurde der Impfstoff in mittlerweile 36 Ländern registriert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Voraus: In Graubünden können sich jetzt auch Jüngere zur Impfung anmelden
Schweiz

Voraus: In Graubünden können sich jetzt auch Jüngere zur Impfung anmelden

Der Kanton Graubünden öffnet das Altersfenster für Anmeldungen zur Corona-Impfung nun auch für jüngere Menschen. Seit (heute) Donnerstag können sich 35- bis 44-Jährige anmelden.

Pakistan will islamistische Partei nach Protesten verbieten
International

Pakistan will islamistische Partei nach Protesten verbieten

Pakistan will eine populäre islamistische Partei mit Zehntausenden Anhängern auf Grundlage des Antiterrorgesetzes verbieten. Das kündigte der Innenminister, Sheikh Rashid Ahmed, am Mittwoch in der Hauptstadt Islamabad an.

Architekten bringen neuen Standort fürs Luzerner Theater aufs Tapet
Regional

Architekten bringen neuen Standort fürs Luzerner Theater aufs Tapet

"Doch, es gibt eine Standort-Alternative für das Luzerner Theater", sind zwei Architekten überzeugt. Am Donnerstagvormittag haben sie ihre Vision präsentiert. Und zwar dort, wo sie sich den Neubau vorstellen können: Auf dem Kurplatz zwischen Schweizerhofquai und Nationalquai.

Thurgauer Kleinsiedlungen müssen umgezont werden
Schweiz

Thurgauer Kleinsiedlungen müssen umgezont werden

Im Kanton Thurgau ist der Status von rund 300 Kleinsiedlungen überprüft worden. Etwas mehr als die Hälfte soll nun in eine Nichtbauzone umgeteilt werden. Die Vernehmlassung der entsprechenden Vorlage beginnt am 19. April.