Russland und Ukraine werfen sich Beschuss von Atomkraftwerk vor


News Redaktion
International / 05.08.22 18:12

Moskau und Kiew haben sich gegenseitig den Beschuss des von Russland besetzten ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja vorgeworfen. Am Freitagnachmittag habe die ukrainische Armee das Werksgelände beschossen, meldeten mehrere russische Agenturen unter Berufung auf die Besatzungsverwaltung der Stadt Enerhodar, in der sich das Kraftwerk befindet. Zwei Stromleitungen seien unterbrochen worden und ein Feuer ausgebrochen. Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden. Von ukrainischer Seite hiess es hingegen, die Russen hätten das Gelände selbst beschossen.

ARCHIV - Auf diesem Satellitenfoto von Planet Labs PBC ist das Kernkraftwerk Saporischschja in Enerhodar, Ukraine, am 2. September 2019 zu sehen. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits bis zum 18. März 2022. (FOTO: Keystone/Planet Labs PBC via AP/Planet Labs Pbc)
ARCHIV - Auf diesem Satellitenfoto von Planet Labs PBC ist das Kernkraftwerk Saporischschja in Enerhodar, Ukraine, am 2. September 2019 zu sehen. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits bis zum 18. März 2022. (FOTO: Keystone/Planet Labs PBC via AP/Planet Labs Pbc)

Infolge der russischen Angriffe sei eine Hochspannungsleitung zum benachbarten Wärmekraftwerk beschädigt worden, teilte der ukrainische staatliche Atomkonzern Enerhoatom mit. Ein Block des Atomkraftwerks sei heruntergefahren worden.

Der geflohene Bürgermeister von Enerhodar, Dmytro Orlow, warnte die verbliebenen Bürger, dass Wohngebiete vom Kraftwerksgelände aus beschossen würden. Auch der britische Geheimdienst kam kürzlich zu der Einschätzung, dass Aktionen der russischen Streitkräfte mit hoher Wahrscheinlichkeit die Sicherheit des Akw Saporischschja gefährden.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich die Internationale Atomenergiebehörde IAEA besorgt gezeigt angesichts der Lage um das Kraftwerk, das mit sechs Blöcken und einer Leistung von 6000 Megawatt das grösste Atomkraftwerk Europas ist. Eine Inspektion zur Prüfung der technischen Sicherheit sei dringend erforderlich, sagte IAEA-Chef Rafael Grossi. Aber es sei momentan sehr schwierig für die IAEA, überhaupt ins Kriegsgebiet nach Saporischschja zu kommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirksgericht Dietikon: Freispruch nach Hundebiss an Hundekurs
Schweiz

Bezirksgericht Dietikon: Freispruch nach Hundebiss an Hundekurs

Das Bezirksgericht Dietikon hat eine Hundelehrerin vom Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung freigesprochen: An ihrem Kurs war zwar eine Teilnehmerin verletzt worden - doch es blieb unklar, wessen Hund überhaupt zugebissen hatte.

Anklage gegen US-Rapper ASAP Rocky wegen Schüssen auf Bekannten
International

Anklage gegen US-Rapper ASAP Rocky wegen Schüssen auf Bekannten

Der US-Rapper ASAP Rocky ist wegen des Vorwurfs von Schüssen auf einen Bekannten angeklagt worden. Dem Freund von Pop-Superstar Rihanna wird in zwei Anklagepunkten ein Angriff mit einer halbautomatischen Schusswaffe zur Last gelegt.

Betrunkener Autofahrer landet in Hasle im Bach
Regional

Betrunkener Autofahrer landet in Hasle im Bach

Ein stark alkoholisierter Autofahrer ist am Sonntagabend in Hasle von der Strasse abgekommen. Sein Auto überschlug sich und kam in der Grossen Entlen zum Stillstand. Die Rega flog den verletzten Lenker ins Spital.

Bessere öV-Verbindungen im Bündner Rheintal ab 2023
Schweiz

Bessere öV-Verbindungen im Bündner Rheintal ab 2023

Der Kanton Graubünden holt den wegen der Pandemie aufgeschobenen Angebotsausbau im öffentlichen Verkehr (öV) nach. Der Fahrplan 2023 bringt insbesondere im Rheintal und dessen Umgebungen bessere Zugs- und Busverbindungen.