RWE will Schadenersatz von Demonstranten in Lützerath


News Redaktion
Wirtschaft / 21.01.23 10:45

Nach der Räumung des Dorfs Lützerath im rheinischen Braunkohlerevier hat der Energiekonzern RWE zivilrechtliche Schritte gegen Demonstranten angekündigt. "Natürlich müssen alle Störer mit einer Schadenersatzforderung rechnen", sagte ein Konzernsprecher.

Der RWE-Konzern will Schadenersatzforderungen gegen die Demonstranten in Lützerath stellen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Federico Gambarini)
Der RWE-Konzern will Schadenersatzforderungen gegen die Demonstranten in Lützerath stellen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa/Federico Gambarini)

Wie hoch diese Forderungen ausfallen könnten, sei allerdings noch nicht zu beziffern. Es liege noch keine endgültige Schadensbilanz zu der Räumung vor, sagte Konzernsprecher Guido Steffen der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Nach Angaben von RWE kam es während der Proteste zu erheblichen Sachbeschädigungen, unter anderem an Fahrzeugen und Anlagen des Konzerns. Zudem seien mehrere Brunnen und Schaltanlagen zerstört worden.

Die Polizei hatte mehrere Tage dafür gebraucht, das von Klimaaktivisten besetzte Dorf an der Abbruchkante des Rheinischen Tagebaus zu räumen. Tausende Menschen protestierten gegen die Räumung. Die ehemalige Siedlung Lützerath soll einer Erweiterung des RWE-Tagebaus Garzweiler weichen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erdbeben: Mehr als 280 Tote alleine in der Türkei
International

Erdbeben: Mehr als 280 Tote alleine in der Türkei

Bei dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion sind nach offiziellen Angaben alleine in der Türkei 284 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2000 Menschen seien verletzt worden, sagte Vizepräsident Fuat Oktay am Montag.

Privatschule in Mollis erhält unbefristete Bewilligung
Regional

Privatschule in Mollis erhält unbefristete Bewilligung

Der Kanton Glarus hat definitiv eine neue Privatschule. Der Regierungsrat hat der Terramata GmbH die unbefristete Bewilligung erteilt zur Führung der Privatschule "Lernhaus Sole" in Mollis.

Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google
Wirtschaft

Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google

Microsoft will mithilfe von Technologie hinter dem Text-Automaten ChatGPT den Marktführer Google bei der Web-Suche herausfordern. Nutzer von Microsofts Suchmaschine Bing sollen Anfragen in Textform eingeben und Antworten in Chat-Form zurückbekommen können.

Schweiz Siebte, Norwegen wie erwartet Weltmeister
Sport

Schweiz Siebte, Norwegen wie erwartet Weltmeister

Die Schweizer Mixed-Staffel belegt zum Auftakt der Biathlon-WM in Oberhof den 7. Platz.