Sabine Simeon-Aissaoui neu in der Konzernleitung bei Schindler


News Redaktion
Wirtschaft / 25.09.20 08:49

Beim Luzerner Lifthersteller Schindler kommt es zu einem Wechsel in der Konzernleitung: Sabine Simeon-Aissaoui, derzeit Head Supply Chain Europa, folgt am 1. Januar 2021 auf Egbert Weishaar als Verantwortliche für den Bereich Escalators and Supply Chain.

Beim Lifthersteller Schindler kommt es zu einem Wechsel in der Konzernleitung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Beim Lifthersteller Schindler kommt es zu einem Wechsel in der Konzernleitung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Weishaar tritt nach mehr als 27 Jahren beim Aufzug- und Fahrtreppenbauer in den Ruhestand, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst. In der Schindler-Konzernleitung sind 13 Personen vertreten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen
Schweiz

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen

Aufgrund eines schweren Verfahrensfehlers muss die Zürcher Staatsanwaltschaft die Tötung einer 28-jährigen Französin durch einen psychisch kranken Mann im Jahr 2016 weiter untersuchen. Dies hat das Bundesgericht entschieden und zugleich das Gutachten zur Einschätzung der Schuldfähigkeit des Beschuldigten als ungenügend kritisiert.

Überraschender Rückschlag für US-Neubaugeschäft im September
Wirtschaft

Überraschender Rückschlag für US-Neubaugeschäft im September

Das Geschäft mit Einfamilienhäusern in den USA hat im September überraschend einen kräftigen Dämpfer erhalten. Die Zahl der verkauften Neubauten fiel zum Vormonat um 3,5 Prozent auf eine Jahresrate von 959'000 Einheiten.

Zollikon: Alle Altersheim-Bewohner und Mitarbeiter müssen zum Test
Schweiz

Zollikon: Alle Altersheim-Bewohner und Mitarbeiter müssen zum Test

Alle 102 Bewohnerinnen und Bewohner sowie sämtliche 136 Mitarbeitenden des Wohn- und Pflegezentrums Blumenrain in Zollikon müssen auf das Coronavirus getestet werden. Vor zwei Wochen sind zwei Mitarbeitende im Gastrobereich positiv getestet worden, nun gibt es weitere Fälle.

Oppositionsführer geflüchtet - Venezuela macht Spanien Vorwürfe
International

Oppositionsführer geflüchtet - Venezuela macht Spanien Vorwürfe

Nach der Flucht des Oppositionsführers Leopoldo López hat die venezolanische Regierung von Präsident Nicolás Maduro schwere Vorwürfe gegen ihn und gegen Spanien erhoben. Der zuvor in Venezuela inhaftierte López hatte eineinhalb Jahre in der spanischen Botschaft in Caracas festgesteckt.