Salt 2019 mit weniger Umsatz und Betriebsgewinn


News Redaktion
Wirtschaft / 24.03.20 09:26

Salt hat im vergangenen Jahr den Verlust der Geschäftskunden Coop und UPC zu spüren bekommen. Der Umsatz sank um 2,3 Prozent auf 1,023 Milliarden Franken, wie der drittgrösste Mobilfunkanbieter am Dienstag in einem Communiqué bekanntgab.

Salt-Chef Pascal Grieder muss mit einem tieferen Umsatz und einem tieferen Betriebsgewinn umgehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Salt-Chef Pascal Grieder muss mit einem tieferen Umsatz und einem tieferen Betriebsgewinn umgehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) fiel um 8,6 Prozent auf 428,4 Millionen Franken. Zu Buche schlug einerseits der Verlust von UPC und Coop, die mit ihren Handyangeboten zur Swisscom wechselten. Andererseits hat Salt seine Handyantennenmasten im vergangenen Jahr an die spanische Cellnex verkauft. Das spülte zwar 700 Millionen Euro (knapp 800 Millionen Franken) in die Kasse, aber seither muss Salt für die Benutzung der Masten Miete zahlen, was auf den Gewinn drückt.

Ohne diese Miete wäre der Betriebsgewinn lediglich um 5,9 Prozent gesunken, erklärte Salt. Klammere man auch noch den Verlust von UPC und Coop aus, hätten Umsatz und Betriebsgewinn gar leicht zugelegt.

Die Coronavirus-Krise hat auch Auswirkungen auf Salt: Es gebe 50 Prozent mehr Anrufe und 40 Prozent mehr Datenverkehr, hiess es. Zudem sind 80 Prozent der Läden geschlossen. Und der Reiseverkehr ist zusammengebrochen, wodurch die Gebühren für die Benutzung des Handys im Ausland (sog. Roaming) wegfallen. In wie weit sich das aufs Ergebnis im laufenden Jahr auswirke, sei noch nicht abschätzbar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Regierung will Landratssaal nicht antasten
Regional

Nidwaldner Regierung will Landratssaal nicht antasten

Die Nidwaldner Regierung lehnt es ab, den Landratssaal zu erneuern und mit zeitgemässer Technik auszurüsten. Der Landratssaal sei ein geschichtsträchtiger Raum, ein grösserer Eingriff sei deshalb "unbedingt zu vermeiden".

Schmolz+Bickenbach schlägt sechs neue Verwaltungsräte zur Wahl vor
Wirtschaft

Schmolz+Bickenbach schlägt sechs neue Verwaltungsräte zur Wahl vor

Der Luzerner Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) plant einen Umbau des Verwaltungsrats: Den Aktionären werden sechs neue Mitglieder zur Wahl vorgeschlagen. Grossaktionär Martin Haefner tritt ab und lässt sich neu vertreten. Präsident Jens Alder bleibt.

Trump und Biden telefonieren in Coronavirus-Krise
International

Trump und Biden telefonieren in Coronavirus-Krise

US-Präsident Donald Trump und sein potenzieller demokratischer Herausforderer bei der Präsidentenwahl, Ex-US-Vizepräsident Joe Biden, haben wegen der Corona-Krise telefoniert. Es sei eine wunderbare und sehr freundliche Unterhaltung gewesen.

Neues EU-Regelwerk für
Schweiz

Neues EU-Regelwerk für "grüne" Finanzprodukte verabschiedet

Mit einem neuen Regelwerk will die EU erreichen, dass als grün und nachhaltig angepriesene Finanzprodukte dies auch wirklich sind. Die 27 EU-Botschafter haben am Mittwoch grünes Licht gegeben. Auch für Schweizer Banken ist dieses neue Kategorisierungssystem relevant.