Salzstreufahrzeug verunfallt beim Salzstreuen in Näfels


News Redaktion
Regional / 17.01.23 11:30

Ein Salzstreulastwagen ist am frühen Dienstagmorgen in Näfels GL beim Salzstreuen in einer vereisten Linkskurve von der Strasse abgekommen. Dort kippte der LKW seitlich auf eine etwas tiefer gelegene Wiese.

Für die Bergung des verunfallten 26 Tonnen schweren Salzstreulastwagens und die Räumungsarbeiten blieb die Schwärzistrasse in Näfels GL einige Stunden gesperrt. (FOTO: Kapo GL)
Für die Bergung des verunfallten 26 Tonnen schweren Salzstreulastwagens und die Räumungsarbeiten blieb die Schwärzistrasse in Näfels GL einige Stunden gesperrt. (FOTO: Kapo GL)

Der 32-jährige Chauffeur wurde beim Unfall auf der Schwärzistrasse nicht verletzt, wie die Kantonspolizei Glarus mitteilte. Am Fahrzeug und an der Strasseneinrichtung entstand Sachschaden.

Für die Bergung des 26 Tonnen schweren Lastwagens und für die Räumungsarbeiten blieb die Strasse einige Stunden gesperrt. Eine Umleitung wurde signalisiert. Die Polizei rechnete mit einer Freigabe der Fahrbahn gegen Mittag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Literaturnobelpreisträgerin Ernaux:
International

Literaturnobelpreisträgerin Ernaux: "Ich wollte diesen Preis nicht"

Die Schriftstellerin Annie Ernaux hadert nach eigener Aussage mit ihrem Nobelpreis. "Ich wollte diesen Preis nicht, und dann habe ich ihn dennoch bekommen", sagte die 82-Jährige der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

Meister Milan im Sturzflug
Sport

Meister Milan im Sturzflug

Die AC Milan hat nach der WM-Pause noch überhaupt nicht den Tritt gefunden. Und ausgerechnet jetzt steht das Derby gegen Inter auf dem Programm.

Drohnenakku setzt Auto in Brand
Schweiz

Drohnenakku setzt Auto in Brand

Am Donnerstag ist in Tarasp GR ein Drohnenakku im Handschuhfach eines Autos aufgeplatzt und hat sich anschliessend selbst entzündet. Das Fahrzeug wurde stark beschädigt.

Hohe Inflation in der Türkei schwächt sich ab
Wirtschaft

Hohe Inflation in der Türkei schwächt sich ab

In der Türkei hat sich die hohe Inflation weiter abgeschwächt. Die Verbraucherpreise stiegen im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 57,7 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Freitag in Ankara mitteilte.