Sam und Jamila aus Zoo Skopje im Arosa Bärenland angekommen


News Redaktion
Schweiz / 20.05.22 20:46

Die zwei 18-jährigen Bärengeschwister Sam und Jamila sind am Freitag im Arosa Bärenland angekommen. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hat sie vom Zoo Skopje in Nordmazedonien in die Schweiz überführt. Grund für den Umzug waren die schlechten Lebensbedingungen.

Die Bärin Jamila erkundet vorsichtig ihr neues Zuhause in Arosa. Sie wurde zusammen mit Sam vom Skopje Zoo ins Bärenland im Bünderland überführt. (FOTO: Keystone/Stefan Bohrer)
Die Bärin Jamila erkundet vorsichtig ihr neues Zuhause in Arosa. Sie wurde zusammen mit Sam vom Skopje Zoo ins Bärenland im Bünderland überführt. (FOTO: Keystone/Stefan Bohrer)

Nach einem dreitägigen Transport seien die beiden Bären wohlbehalten im Bündner Bärenschutzzentrum angekommen, teilte Arosa Tourismus am Freitag mit. Die beiden Tiere haben ihr bisheriges Leben einzeln in einer nicht artgerechten Anlage verbracht.

Weil noch zwei weitere Bären in dieser Anlage in Skopje leben, konnte der Zoo die Einrichtung bisher nicht umbauen. Deshalb bat die Zooleitung die Tierschutzorganisation Vier Pfoten, die Geschwisterbären dauerhaft an einem besseren Ort unterzubringen.

Das 2,8 Hektar grosse Bärenschutzzentrum in Arosa bietet Platz für fünf Bären. Bis zur Ankunft der beiden neuen Bewohner lebten aber nur die Tiere Meimo und Amelia dort, nachdem der Bär Napa 2020 eingeschläfert werden musste, und die Bärin Jambolina letzten Sommer verstarb.

Sam und Jamila werden die ersten Wochen nach ihrem Einzug in der grosszügigen Innenanlage verbringen, um sich in aller Ruhe an die neue Umgebung zu gewöhnen, wie es in der Mitteilung weiter hiess. In einem weiteren Schritt würden die beiden Bären dann bald auch die Aussenanlagen kennenlernen können.

Je nachdem wie sich die nun vier Bären verhalten, beabsichtigen die Betreiber der Anlage im Sommer deren Vergesellschaftung im Aussenbereich. Die Tiere hätten aber weiterhin viele individuelle Rückzugsmöglichkeiten auf dem grosszügig angelegten Areal.

In den letzten Jahren hat Vier Pfoten gemäss den Angaben in Ländern wie der Ukraine, Albanien, Kosovo, Kroatien, Serbien und Bulgarien Bärenhilfsprojekte ins Leben gerufen und Bären- und Grosskatzenrettungen durchgeführt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Love Mobiles ziehen unter dem Motto
Schweiz

Love Mobiles ziehen unter dem Motto "Think" ums Zürcher Seebecken

Die 29. Street Parade in Zürich findet am 13. August unter dem Motto "Think" statt. Wer denke, eigne sich Wissen an - und Wissen sei der Schlüssel für ein friedliches, tolerantes und nachhaltiges Zusammenleben, teilten die Organisatoren am Donnerstag mit.

Nato beschliesst neues strategisches Konzept
International

Nato beschliesst neues strategisches Konzept

Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten haben bei ihrem Gipfeltreffen in Madrid ein neues strategisches Konzept für das Militärbündnis beschlossen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch von Sitzungsteilnehmern. In dem Grundlagendokument für politische und militärische Planungen wird Russland als "grösste und unmittelbarste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten und für Frieden und Stabilität im euro-atlantischen Raum" bezeichnet, China als Herausforderung.

Berner Gericht verurteilt Rocker zu teils langen Freiheitsstrafen
Schweiz

Berner Gericht verurteilt Rocker zu teils langen Freiheitsstrafen

Im Berner Rockerprozess hat das Gericht am Donnerstag teils lange Freiheitsstrafen verhängt. Der eine Hauptangeklagte wurde zu acht Jahren Freiheitsstrafe wegen versuchter vorsätzlicher Tötung verurteilt.

Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen
International

Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen

Deutschland und die Niederlande werden der Ukraine zusammen sechs weitere Modelle der Panzerhaubitze 2000 liefern. Das sagten Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) und ihre niederländische Amtskollegin Kasja Ollongren am Dienstag am Rande des Nato-Gipfels in Madrid.