Sanierung der Abfalldeponie Buttisholz kostet 300'000 Franken


Roman Spirig
Regional / 04.11.20 12:10

Um eine Gewässerverschmutzung zu verhindern, muss die Gemeinde Buttisholz LU den Abfluss der Abfalldeponie Eglisberg sanieren. Wie der Gemeinderat am Mittwoch mitteilte, werden die Kosten auf 300'000 Franken geschätzt.

Sanierung der Abfalldeponie Buttisholz kostet 300'000 Franken (Foto: KEYSTONE / STR)
Sanierung der Abfalldeponie Buttisholz kostet 300'000 Franken (Foto: KEYSTONE / STR)

Der Gemeinderat prüfte in Zusammenarbeit mit kantonalen Stellen mehrere Sanierungsvarianten. Er entschied sich dabei für eine Kanalerneuerung durch das sogenannte Berstverfahren. Mit diesem Verfahren kann ohne Grabungsarbeiten das alte Kanalrohr durch ein neues ersetzt werden. Diese Variante habe bezüglich der Realisierbarkeit, des Kosten-Nutzen-Verhältnisses und der nötigen Eingriffe in die Natur überzeugt, hiess es in der Mitteilung.

Als nächstes wird ein Ingenieurbüro das Sanierungsprojekt planen. Dieses muss der kantonalen Dienststelle Umwelt und Energie zur Kenntnisnahme vorgelegt werden. Saniert werden dürfte der Kanal 2022.

Bis Ende der 1970er-Jahre wurden in der Deponie Eglisberg Kehricht, Möbel, Altholz, Eisen, Tierkadaver und Bauschutt entsorgt. Die 12500 bis 15000 Kubikmeter Abfall wurden nur von einem spärlichen Waldboden bedeckt.

Nachdem Unrat aus der Deponie freigespült worden war, wurde festgestellt, dass die Abflussleitung unter der Deponie eingestürzt und von Wurzeln beschädigt worden ist. Zudem ist die Leitung zu klein, um bei starken Niederschlägen alles Wasser abführen zu können. Weil damit die Gefahr einer Gewässerverschmutzung besteht, muss die Deponie saniert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Toter und ein Verletzter bei Lawinenunglück in Verbier
Schweiz

Ein Toter und ein Verletzter bei Lawinenunglück in Verbier

In Verbier VS hat am Montag eine Lawine ausserhalb der Piste zehn Skifahrer mitgerissen. Eine Person starb, eine weitere wurde verletzt. Die anderen Skifahrer blieben unverletzt.

Fehlstart für Rekrutenschule im Homeoffice
Schweiz

Fehlstart für Rekrutenschule im Homeoffice

Die Rekrutenschule (RS) im Homeoffice hat einen Fehlstart hingelegt. Die im "Homeoffice" statt in die Kasernen eingerückten angehenden Wehrleute konnten sich erst im Lauf des Tages ins System einloggen, mit dem sie wegen der Pandemie ihre Ausbildung beginnen sollten.

Graubünden ändert wegen Lieferengpässen die Impfstrategie
Schweiz

Graubünden ändert wegen Lieferengpässen die Impfstrategie

Weil nicht genügend Impfstoffe gegen das Coronavirus geliefert werden können, ändert auch der Kanton Graubünden seine Impfstrategie. Injektionen erhalten zuerst Personen im Alter von über 75 Jahren sowie Erwachsene mit schweren chronischen Krankheiten.

Ostschweizer Literaturförderprogramm geht in die nächste Runde
Regional

Ostschweizer Literaturförderprogramm geht in die nächste Runde

Die Ostschweizer Kantone haben 2017 zusammen mit dem Fürstentum Liechtenstein das Förderprogramm "Buch und Literatur Ost+" lanciert. Nun wurden die Mittel für die Fortsetzung und damit für weitere vier Jahre bewilligt.