Sanierung der Schiffstation Tellsplatte finanziell geregelt


Roman Spirig
Regional / 04.10.19 11:30

Die einsturzgefährdete und deswegen geschlossene Schiffstation Tellsplatte soll saniert werden. Finanziert werden sollen die 600'000 Franken teuren Arbeiten von der Schifffahrtsgesellschaft, dem Kanton Uri und der Gemeinde Sisikon.

Sanierung der Schiffstation Tellsplatte finanziell geregelt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Sanierung der Schiffstation Tellsplatte finanziell geregelt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Seit mehreren Jahren ist bekannt, dass die Schiffstation Tellsplatte saniert werden muss. Im Januar 2019 wurde die am Urnersee gelegene Station nach einer Inspektion aus Sicherheitsgründen geschlossen, weil der Unterbau einsturzgefährdet sei. Seither wird sie von den Schiffen der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) nicht mehr angefahren.

Die kommerzielle Bedeutung der Station ist für die SGV gering, weshalb sie nicht bereit ist, die gesamten Sanierungskosten selbst zu tragen. Die SGV ist nicht verpflichtet, die Station Tellsplatte anzufahren.

Auch für die Standortgemeinde Sisikon und den Kanton Uri gebe es aber keine Verpflichtung, sich finanziell an den Sanierungsmassnahmen zu beteiligen, schreibt der Regierungsrat in seinem am Freitag publizierten Bericht an den Landrat.

Die drei Parteien konnten sich gemäss dem regierungsrätlichen Bericht aber auf einen Finanzierungsschlüssel einigen. Demnach zahlt Sisikon 100'000 Franken. Diesen Betrag hat die Gemeinde bereits in einer Spendenaktion aufgebracht.

SGV und Kanton Uri übernehmen die Restkosten und beteiligen sich mit je 250'000 Franken. Der Regierungsrat begründet die kantonale Beteiligung damit, dass die Schiffstation Tellsplatte ein wichtiger Zubringer zur historischen und unter nationalem Schutz stehenden Tellskapelle sei. Tellsplatte und Tellskapelle seien gern besuchte touristische Attraktionen. Das ganze Gebiet habe ein grosses touristisches Potential.

Der Landrat wird den Kantonsbeitrag am 13. November behandeln.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Verhaftung Ausgeschriebener fliegt wegen Tempofahrt auf
Schweiz

Zur Verhaftung Ausgeschriebener fliegt wegen Tempofahrt auf

Ein 39-jähriger Kroate mit Einreiseverbot, Alkohol intus und ohne Führerausweis ist wegen einer Schnellfahrt in Rapperswil-Jona SG aufgeflogen. Ein Bürger meldete der Polizei das Auto mit zu hohem Tempo. Die Beamten nahmen den Mann bei der Autobesitzerin daheim fest.

Deutschland meldet 333 Coronavirus-Neuinfektionen
International

Deutschland meldet 333 Coronavirus-Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 333 neue Coronavirus-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich bis Sonntagabend seit Beginn der Coronavirus-Krise 181'815 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt.

Zürcher Gemeinderat akzeptiert Niederlage beim Bauernhof
Schweiz

Zürcher Gemeinderat akzeptiert Niederlage beim Bauernhof "Hägi"

Der Verkauf des Bauernhofes "Hägi" im Mettmenstetten wird rechtsgültig, und die Interessenten müssen nicht nachzahlen. Der Zürcher Gemeinderat wird gegen den Entscheid des Bezirksrats nicht rekurrieren.

Nestlé muss
Wirtschaft

Nestlé muss "Incredible Burger" umbenennen

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat vor dem Den Haager Bezirksgericht einen Rechtsstreit um die Namensrechte seines fleischlosen "Incredible Burgers" verloren. Der Burger soll nun umbenannt werden, der Fall dürfte aber in eine nächste Runde gehen.