Sanierung der Schiffstation Tellsplatte finanziell geregelt


Roman Spirig
Regional / 04.10.19 11:30

Die einsturzgefährdete und deswegen geschlossene Schiffstation Tellsplatte soll saniert werden. Finanziert werden sollen die 600'000 Franken teuren Arbeiten von der Schifffahrtsgesellschaft, dem Kanton Uri und der Gemeinde Sisikon.

Sanierung der Schiffstation Tellsplatte finanziell geregelt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Sanierung der Schiffstation Tellsplatte finanziell geregelt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Seit mehreren Jahren ist bekannt, dass die Schiffstation Tellsplatte saniert werden muss. Im Januar 2019 wurde die am Urnersee gelegene Station nach einer Inspektion aus Sicherheitsgründen geschlossen, weil der Unterbau einsturzgefährdet sei. Seither wird sie von den Schiffen der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) nicht mehr angefahren.

Die kommerzielle Bedeutung der Station ist für die SGV gering, weshalb sie nicht bereit ist, die gesamten Sanierungskosten selbst zu tragen. Die SGV ist nicht verpflichtet, die Station Tellsplatte anzufahren.

Auch für die Standortgemeinde Sisikon und den Kanton Uri gebe es aber keine Verpflichtung, sich finanziell an den Sanierungsmassnahmen zu beteiligen, schreibt der Regierungsrat in seinem am Freitag publizierten Bericht an den Landrat.

Die drei Parteien konnten sich gemäss dem regierungsrätlichen Bericht aber auf einen Finanzierungsschlüssel einigen. Demnach zahlt Sisikon 100'000 Franken. Diesen Betrag hat die Gemeinde bereits in einer Spendenaktion aufgebracht.

SGV und Kanton Uri übernehmen die Restkosten und beteiligen sich mit je 250'000 Franken. Der Regierungsrat begründet die kantonale Beteiligung damit, dass die Schiffstation Tellsplatte ein wichtiger Zubringer zur historischen und unter nationalem Schutz stehenden Tellskapelle sei. Tellsplatte und Tellskapelle seien gern besuchte touristische Attraktionen. Das ganze Gebiet habe ein grosses touristisches Potential.

Der Landrat wird den Kantonsbeitrag am 13. November behandeln.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten
International

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten

Nach gut zwei Jahren im Amt ist Richard Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten. Den Posten hat vorübergehend seine Stellvertreterin Robin Quinville übernommen, wie Botschaftssprecher Joseph Giordono-Scholz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Genfer Escalade soll Unesco-Welterbe werden
Schweiz

Genfer Escalade soll Unesco-Welterbe werden

Die Escalade in Genf soll in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Unesco eingetragen werden. Das jährlich im Dezember stattfindende Volksfest erinnert an die erfolgreiche Verteidigung der Stadt gegen die Truppen des Herzogs von Savoyen im Jahr 1602.

Rückwirkende GA-Hinterlegung ab sofort nicht mehr möglich
Schweiz

Rückwirkende GA-Hinterlegung ab sofort nicht mehr möglich

Nach gut 12 Wochen kehrt der öffentliche Verkehr (öV) am 8. Juni auch tarifisch wieder zum Normalbetrieb zurück. Die rückwirkende Hinterlegung der Generalabonnemente (GA) ist ab sofort nicht mehr möglich. Streckenbillette sind neu alle generell einen Tag gültig.

Neun neue Ansteckungen mit dem Coronavirus
Schweiz

Neun neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

In der Schweiz und in Liechtenstein sind innerhalb eines Tages neun neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Damit liegt die Zahl seit langem im einstelligen Bereich. Am Sonntag und Samstag waren je 17 neue Fälle gemeldet worden, am Freitag 32.