Sanktionsverstösse: US-Klage gegen russischen Milliardär Deripaska


News Redaktion
International / 29.09.22 22:40

Der russische Milliardär Oleg Deripaska ist in den USA wegen des Versuchs angeklagt worden, gegen ihn verängte Sanktionen zu umgehen. In Deripaskas sollen Herferinnen versucht haben, eine Reise seiner Freundin in die USA organisieren.

Oleg Wladimirowitsch Deripaska, mehrfacher russischer Milliardär (Oligarch) und dank einem gekauften zyprischen Pass auch EU-Bürger, haben die USA nun einen Strich durch die Rechnung gemacht. (Aufnahme vom Juni 2022) (FOTO: KEYSTONE/AP/DMITRI LOVETSKY)
Oleg Wladimirowitsch Deripaska, mehrfacher russischer Milliardär (Oligarch) und dank einem gekauften zyprischen Pass auch EU-Bürger, haben die USA nun einen Strich durch die Rechnung gemacht. (Aufnahme vom Juni 2022) (FOTO: KEYSTONE/AP/DMITRI LOVETSKY)

Das geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Klageschrift des US-Justizministeriums hervor. Ziel sei gewesen, dass auch ein zweites Kind des Paares in den USA geboren wird und damit automatisch die amerikanische Staatsbürgerschaft bekommt. Bei einer Verurteilung könnten Deripaska - der sich nicht in den USA aufhielt - laut Justizministerium bis zu 20 Jahre Haft drohen.

Gegen Deripaska, einen der reichsten russischen Oligarchen, wurden bereits im April 2018 US-Sanktionen verhängt unter anderem wegen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf von 2016. Ab diesem Moment durften keine US-amerikanischen Unternehmen und Bürger Geschäfte mit ihm machen - und schon die Geburt des ersten Kindes im Jahr 2020 war damit aus US-Sicht widerrechtlich organisiert worden.

Damals klappte die Reise von Deripaskas Freundin zur Geburt mit anschliessendem monatelangen Aufenthalt in Los Angeles ohne Probleme. Beim neuen Versuch Anfang Juni dieses Jahres verweigerten ihr US-Grenzbeamte jedoch die Einreise.

Der Klageschrift zufolge nannte sie dabei als Vater ihrer beiden Kinder zunächst einen "Alec Deribasko" und bezeichnete Deripaska als einen Bekannten. Konfrontiert mit einem Foto Deripaskas habe sie eingeräumt, dass er wie der Vater ihrer Kinder aussehe. Neben Deripaska wurden auch seine Freundin sowie zwei Helferinnen angeklagt.

In Russland wird seit Beginn des von Präsident Wladimir Putin angeordneten Überfalls auf die Ukraine massiv Stimmung gegen den Westen gemacht, wo Sanktionen gegen viele russische Oligarchen und Unternehmen verhängt wurden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

76-jährige Lenkerin verursacht Kollision in Greifensee
Schweiz

76-jährige Lenkerin verursacht Kollision in Greifensee

Eine 76-jährige Autofahrerin hat am Freitagmittag in Greifensee einen Unfall verursacht. Sie geriet mit ihrem Wagen aus noch ungeklärten Gründen auf die falsche Spur und kollidierte dort heftig mit dem entgegenkommenden Auto einer 52-Jährigen.

Zürich will an nächster Olma
Schweiz

Zürich will an nächster Olma "Familie Zürchers Garten" zeigen

Der Kanton Zürich will Gastkanton an der Olma 2023 in St. Gallen werden und dabei einen grossen Garten aufbauen. Der Auftritt soll 1,68 Millionen Franken kosten.

Deutsche Innenministerin will Einbürgerung deutlich erleichtern
International

Deutsche Innenministerin will Einbürgerung deutlich erleichtern

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser will die Bedingungen für die Einbürgerung in Deutschland herabsetzen. In Deutschland geborene Kinder von ausländischen Eltern sollen automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten.

Präsidentin: Substanzlose Beschwerden beim Presserat nehmen zu
Wirtschaft

Präsidentin: Substanzlose Beschwerden beim Presserat nehmen zu

In den letzten Jahren haben substanzlose Beschwerden beim Schweizer Presserat zugenommen. Bei diesen gehe es nur um Proteste gegen den Inhalt eines Artikels oder darum, ein unliebsames Medium mit Beschwerden einzudecken, sagte Presseratspräsidentin Susan Boos.