Sardinien kämpft gegen Hochwasser - eine Tote


Roman Spirig
International / 11.10.18 10:32

Schwere Regenfälle haben auf Sardinien vielerorts Flüsse über die Ufer treten lassen. Seit den frühen Morgenstunden wurde eine Frau vermisst, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete.

Sardinien kämpft gegen Hochwasser - eine Tote  (Foto: KEYSTONE / EPA / GIUSEPPE UNGARI)
Sardinien kämpft gegen Hochwasser - eine Tote (Foto: KEYSTONE / EPA / GIUSEPPE UNGARI)

Die Frau sei mit ihrer Familie im Auto nahe der Hauptstadt Cagliari unterwegs gewesen und vom Hochwasser überrascht worden. Der Mann und die Kinder hatten sich retten können und waren von Einsatzkräften in Spitäler gebracht worden.

Am Donnerstag kam das öffentliche Leben in Cagliari und Umgebung weitgehend zum Erliegen: Schulen, Parks, Friedhöfe, Museen, Bibliotheken und Sportanlagen blieben auf Anordnung der Kommunen geschlossen. In der Gemeinde Uta wurden Dutzende Menschen in Sicherheit gebracht. Der Zivilschutz hatte die höchste Unwetterwarnung ausgesprochen.

Die Wassermassen hatten am Mittwoch eine Brücke über einem Fluss nahe Cagliari zum Einsturz gebracht. Da die Verbindungsstrasse zwischen der Hauptstadt und der Gemeinde Capoterra bereits gesperrt war, gab es keine Verletzten. Durch das Unwetter war die am Ufer entlangführende Staatsstrasse bereits auf einem anderen Abschnitt beschädigt worden.

Vor Unwettern wurde auch auf dem italienischen Festland gewarnt, unter anderem in Ligurien. Dort sei die Situation trotz starken Regens aber unter Kontrolle, berichtete Ansa.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wawrinka in Rotterdam im Final
Sport

Wawrinka in Rotterdam im Final

Stan Wawrinka (ATP 68) steht erstmals seit dem French Open 2017 in einem Final eines ATP-Turniers. Der 33-jährige Waadtländer bezwang in Rotterdam im Halbfinal den als Nummer 1 gesetzten Japaner Kei Nishikori (ATP 7) 6:2, 4:6, 6:4. Der Gegner im Final ist der Franzose Gaël Monfils (ATP 33).

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.