SBB fragen nach Akzeptanz für einzelne Waggons mit Maskenpflicht


News Redaktion
Schweiz / 21.05.20 11:56

Die SBB eruieren die Offenheit ihrer Stammkundschaft gegenüber einer Einführung von einzelnen Waggons mit Maskenpflicht an jedem Zug. Mit der Umfrage will sich der Bahnkonzern ein genaueres Bild machen von den Auswirkungen der Corona-Krise auf das Mobilitätsverhalten.

Noch seltene
Noch seltene "Einzelmasken": Eine Frau mit Hygienemaske in einer S-Bahn am Bahnhof Locarno. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-PRESS/Pablo Gianinazzi)

Daraus würden dann allenfalls mögliche Massnahmen abgeleitet, wie das Verhalten der Menschen so verändert werden könnte, dass die Nachfrage wieder steigt, bestätigte SBB-Sprecher Raffael Hirt auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht von blick.ch. Die Umfrage bei einer dreistelligen Zahl von SBB-Stammkunden laufe seit Mittwoch. Resultate und Tendenzen gebe es noch keine.

Eine Frage betrifft ganz konkret einzelne Wagen mit Maskenpflicht an jedem Zug. Die Kunden werden gefragt, ob sie im Vergleich zur geltenden Masken-Empfehlung weniger oft oder häufiger mit der Bahn reisen würden, wenn es ein solches Angebot mit Tragpflicht geben würde. Auch die Frage nach einer generellen Maskenpflicht in SBB-Zügen wird in der Umfrage gestellt.

Wir wollen uns ein klares Bild machen und den Puls fühlen, was die Leute beschäftigt, sagte Hirt. Auf ein Ergebnis wolle er nicht spekulieren. Die SBB würden auch nicht alleine handeln. Zum einen sei man abhängig von den Vorgaben des Bundes. Andererseits müssten Verhaltensvorgaben und -massnahmen idealerweise für den gesamten öV-Bereich gültig sein, sonst stifte man bei den Benützern nur Verwirrung.

Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) lehnt die Idee ab und fordert eine generelle Maskenpflicht. Die SBB würden bei dem Vorschlag nur an die Kundschaft denken, aber nicht ans Personal, das Kontrollen in sämtlichen Wagen durchführen müsse, sagte SEV-Vizepräsidentin Barbara Spalinger gegenüber Radio SRF.

Maskenträger sind in den Zügen aktuell eine kleine Minderheit. Bei der Schutzregel brauche es noch einen Effort, hatte der neue SBB-Chef Vincent Ducrot vor Wochenfrist eingeräumt, nachdem der Bahnbetrieb wieder deutlich hochgefahren worden war. Eine dieser Schutzregeln lautet: Masken tragen, wenn viele Reisende in den Zügen sind.

Ende April hatten SBB und Postauto ihr Schutzkonzept vorgestellt. Sie empfehlen in Zügen und Bussen dringend eine Hygienemaske, wenn der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Zudem seien nur nötige Reisen anzutreten und Stosszeiten wenn möglich zu vermeiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rabl-Stadler will Salzburger Festspielen weiter vorstehen
International

Rabl-Stadler will Salzburger Festspielen weiter vorstehen

Die Salzburger Festspiele werden wohl noch bis Ende 2021 von der langjährigen Präsidentin Helga Rabl-Stadler geleitet werden. Die 72-Jährige habe sich bereit erklärt, ihre eigentlich auslaufende Amtszeit um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Myanmar: Achtjährige wird während Lockdown zum Star in der Küche
International

Myanmar: Achtjährige wird während Lockdown zum Star in der Küche

Ein achtjähriges Mädchen in Myanmar ist während des Lockdowns zu einer kleinen Starköchin geworden - ihre Videos gehen viral. "Weil ich nicht nach draussen gehen konnte, begann ich Mama und Papa beim Kochen zu helfen, und ich liebe es", sagte Moe Myint May Thu der Deutschen Presse-Agentur.

Obama: Floyds Tod hat zu
International

Obama: Floyds Tod hat zu "ehrlicher" Debatte über Rassismus geführt

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz hat nach Ansicht des früheren US-Präsidenten Barack Obama eine ehrliche Debatte über Rassismus in den USA ausgelöst. Die von Floyds Tod ausgelöste Bewegung sei "inspirierend".

Flughafen Zürich fährt Betrieb langsam hoch
Wirtschaft

Flughafen Zürich fährt Betrieb langsam hoch

Parallel zu den Fluggesellschaften fährt auch der Flughafen Zürich seinen Betrieb allmählich wieder hoch. So hoch wie vor der Coronakrise wird es am Flughafen aber erst in einigen Jahren wieder gehen.