SBB trennt sich von Mitarbeiter wegen seinen rassistischen Facebook-Posts


Roman Spirig
Schweiz / 12.06.19 13:00

Die SBB haben sich von einem Transportpolizisten getrennt, der durch seine Facebook-Posts negativ in Erscheinung getreten war. Der Mann war zuvor bereits suspendiert worden.

SBB trennt sich von Mitarbeiter wegen seinen rassistischen Facebook-Posts (Foto: KEYSTONE / AP / MATT ROURKE)
SBB trennt sich von Mitarbeiter wegen seinen rassistischen Facebook-Posts (Foto: KEYSTONE / AP / MATT ROURKE)

Eine interne Untersuchung sei zum Schluss gekommen, dass die rechtsextremen Aktivitäten des Mannes den ethischen und moralischen Ansprüchen an einen Polizisten nicht gerecht würden, bestätigte ein SBB-Sprecher einen Bericht des Onlineportals blick.ch vom Mittwoch.

Die SBB und der betroffene Mitarbeiter hätten in gegenseitigem Einvernehmen beschlossen, das Arbeitsverhältnis zu beenden. Bereits während der Dauer der Untersuchung war der Transportpolizist freigestellt worden.

Aufgedeckt hatte den Fall Ende April der "SonntagsBlick". Die SBB hatten den Transportpolizisten daraufhin befragt und eine Untersuchung eingeleitet. Laut dem Zeitungsbericht soll er seit Jahren mit rassistischen Sprüchen und Gewaltfantasien gegen Flüchtlinge aufgefallen sein.

Die SBB hatten bereits bei Bekanntwerden des Falls klar gemacht, dass sie "kein menschenverachtendes, rassistisches, gewaltverherrlichendes oder extremistisches Verhalten" von Mitarbeitenden dulden. Der SBB-Verhaltenskodex sei Bestandteil aller Arbeitsverträge. Die Angestellten verpflichteten sich zu dessen Einhaltung.

Die SBB-Transportpolizei ist eine spezialisierte Sicherheitspolizei. Ihre rund 190 Polizistinnen und Polizisten arbeiten auf Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln: Ausgebildet werden sie an anerkannten Polizeischulen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Humanitäre Verdienste: Ehren-Oscars für Tyler Perry und Film-Stiftung
International

Humanitäre Verdienste: Ehren-Oscars für Tyler Perry und Film-Stiftung

Im Rahmen der Oscar-Verleihung sollen in diesem Jahr erstmals zwei Ehren-Oscars für humanitäre Verdienste vergeben werden. Empfänger sind Regisseur, Produzent und Schauspieler Tyler Perry und die Stiftung "The Motion Picture & Television Fund", wie die Filmakademie Academy Of Motion Picture Arts and Sciences mitteilte.

Schweizer Bobfahrer wollen Heimvorteil nützen
Sport

Schweizer Bobfahrer wollen Heimvorteil nützen

Der Bob-Weltcup gastiert an diesem Wochenende in St. Moritz. Die Schweizer wollen den kleinen Vorteil der Heim-Bahn zu einem Topresultat nützen.

Fasel schliesst
Sport

Fasel schliesst "instrumentalisierte" WM in Minsk aus

René Fasel, der Präsident des Eishockey-Weltverbandes IIHF, lässt im Interview durchblicken, dass die WM kaum in Weissrussland stattfinden dürfte. Die IIHF habe "einen Plan B" im Fall einer Absage.

Zenhäusern bei Fellers Siegpremiere Sechster
Sport

Zenhäusern bei Fellers Siegpremiere Sechster

Ramon Zenhäusern wird im ersten von zwei Slaloms als bester Schweizer Sechster. Der Österreicher Manuel Feller feiert seinen ersten Sieg im Weltcup.