SBB trennt sich von Mitarbeiter wegen seinen rassistischen Facebook-Posts


Roman Spirig
Schweiz / 12.06.19 13:00

Die SBB haben sich von einem Transportpolizisten getrennt, der durch seine Facebook-Posts negativ in Erscheinung getreten war. Der Mann war zuvor bereits suspendiert worden.

SBB trennt sich von Mitarbeiter wegen seinen rassistischen Facebook-Posts (Foto: KEYSTONE / AP / MATT ROURKE)
SBB trennt sich von Mitarbeiter wegen seinen rassistischen Facebook-Posts (Foto: KEYSTONE / AP / MATT ROURKE)

Eine interne Untersuchung sei zum Schluss gekommen, dass die rechtsextremen Aktivitäten des Mannes den ethischen und moralischen Ansprüchen an einen Polizisten nicht gerecht würden, bestätigte ein SBB-Sprecher einen Bericht des Onlineportals blick.ch vom Mittwoch.

Die SBB und der betroffene Mitarbeiter hätten in gegenseitigem Einvernehmen beschlossen, das Arbeitsverhältnis zu beenden. Bereits während der Dauer der Untersuchung war der Transportpolizist freigestellt worden.

Aufgedeckt hatte den Fall Ende April der "SonntagsBlick". Die SBB hatten den Transportpolizisten daraufhin befragt und eine Untersuchung eingeleitet. Laut dem Zeitungsbericht soll er seit Jahren mit rassistischen Sprüchen und Gewaltfantasien gegen Flüchtlinge aufgefallen sein.

Die SBB hatten bereits bei Bekanntwerden des Falls klar gemacht, dass sie "kein menschenverachtendes, rassistisches, gewaltverherrlichendes oder extremistisches Verhalten" von Mitarbeitenden dulden. Der SBB-Verhaltenskodex sei Bestandteil aller Arbeitsverträge. Die Angestellten verpflichteten sich zu dessen Einhaltung.

Die SBB-Transportpolizei ist eine spezialisierte Sicherheitspolizei. Ihre rund 190 Polizistinnen und Polizisten arbeiten auf Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln: Ausgebildet werden sie an anerkannten Polizeischulen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung
Schweiz

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung

Das Parlament will für die Förderung des unbegleiteten alpenquerenden Schienengüterverkehrs deutlich mehr Geld ausgeben als der Bundesrat. Es entschied, anstatt 90 Millionen 385 Millionen Franken auszulegen und die Förderzeit zu verlängern.

Einfacherer Schutz für geografische Angaben in Schweizer Produkten
Schweiz

Einfacherer Schutz für geografische Angaben in Schweizer Produkten

"Zuger Kirschtorte", "Bündnerfleisch" oder "Tête-de-Moine": Geografische Angaben in Schweizer Marken sollen künftig einfacher weltweit geschützt werden können. Der Bundesrat beantragt, der Genfer Akte des Lissabonner Abkommens über Ursprungsbezeichnungen beizutreten.

Schweizer Forscher lüftet Rätsel um diamantähnliche Asteroiden
Schweiz

Schweizer Forscher lüftet Rätsel um diamantähnliche Asteroiden

Die erdnahen Asteroiden "Bennu" und "Ryugu" haben mit ihrer diamantähnlichen Form Forschern lange Rätsel aufgegeben. Martin Jutzi von der Universität Bern hat dank seinem Spezialgebiet 3D-Simulation nun einen Teil der entstandenen Fragen beantwortet.

Uno-Sicherheitsrat verlängert Waffenembargo gegen Libyen
International

Uno-Sicherheitsrat verlängert Waffenembargo gegen Libyen

Der Uno-Sicherheitsrat hat das Waffenembargo gegen Libyen um vorerst zwölf Monate verlängert. Einer entsprechenden Resolution, die Deutschland vorgelegt hatte, stimmten die 15 Mitglieder des Gremiums am Freitag (Ortszeit) allesamt zu.