SBB zahlen ab kommendem Jahr generell 1,8 Prozent mehr Lohn


News Redaktion
Schweiz / 06.12.22 10:32

Das SBB-Bahnpersonal erhält ab 2023 generell 1,8 Prozent mehr Lohn. Darauf hat sich das Bahnunternehmen mit den Sozialpartnern in der jüngsten Lohnrunde geeinigt, wie die Verhandler am Dienstag mitteilten.

Ein SBB-Mitarbeiter in einem Zug von Zürich nach Luzern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Ein SBB-Mitarbeiter in einem Zug von Zürich nach Luzern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Hinzu kommen demnach abgestufte Einmalprämien im Umfang von 0,5 Prozent der Lohnsumme sowie Mittel für individuelle Lohnanpassungen im Umfang von insgesamt 1,0 Prozent. Die SBB setzen damit Massnahmen in einer Gesamthöhe von 3,3 Prozent der Lohnsumme um, wie es in der Mitteilung hiess. Dies entspricht der Grössenordnung von über 80 Millionen Franken. Die Massnahmen würden auch für SBB Cargo gelten.

Die Verhandlungen seien intensiv und anspruchsvoll gewesen, erklärte das Bahnunternehmen. Die SBB befinden sich nach der Pandemie unter anderem wegen eines Rückgangs im Passagierverkehr in einer angespannten finanziellen Lage. Zuletzt erwirtschafteten sie einen Halbjahresverlust von 142 Millionen Franken. Um die Finanzierung bis 2030 zu sichern, wollen die SBB rund sechs Milliarden Franken sparen.

Die Sozialpartner äusserten sich zufrieden. Das Abkommen sei gut, sowohl für die niedrigsten Löhne wie auch für die Kader, schrieben sie in der Mitteilung. "Für uns hatte Priorität, dass die Erhöhungen dauerhaft und nicht in Form einer einmaligen Prämie erfolgen." Zu den Sozialpartnern zählten die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV), der Service-Public-Personalverband Transfair, der Verband Schweizer Lokomotivführer und Anwärter (VSLF) und der Kaderverband des öffentlichen Verkehrs (KVöV).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glencore fördert 2022 deutlich weniger Kupfer und mehr Kohle
Wirtschaft

Glencore fördert 2022 deutlich weniger Kupfer und mehr Kohle

Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore hat ein durchzogenes Produktionsjahr 2022 hinter sich. So hat das Zuger Unternehmen deutlich weniger Kupfer gefördert als im Vorjahreszeitraum, dafür aber mehr Kohle und Öl.

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden
International

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden

Beim ersten Stopp auf seiner Afrikareise in der Demokratischen Republik Kongo wurde Papst Franziskus euphorisch gefeiert. Am Freitag reist er weiter in den Südsudan - ein Land, in dem trotz eines mehrjährigen fragilen Regierungsfriedens weiterhin Gewalt an der Tagesordnung steht. Auf dem Human-Development-Index der Vereinten Nationen (UN) belegt das jüngste Land der Welt den letzten Platz.

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage
International

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage

Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) eine Anlage zur Herstellung von hoch angereichtertem Uran heimlich umgebaut. Teheran habe gegen seine Verpflichtung verstossen, über solche Schritte zu informieren, kritisierte Behördenchef Rafael Grossi am Mittwoch in Wien.

Erster Bayern-Sieg für Yann Sommer
Sport

Erster Bayern-Sieg für Yann Sommer

In seinem vierten Einsatz für Bayern kann Yann Sommer den ersten Sieg feiern. Nach drei 1:1-Unentschieden in Serie gewinnen die Münchner den Cup-Achtelfinal gegen Mainz klar 4:0.