SBB-Chef Andreas Meyer gibt CEO-Posten 2020 ab


Roman Spirig
Schweiz / 04.09.19 15:54

Andreas Meyer, CEO der SBB, hat am Mittwoch in Bern seinen Rücktritt verkündet. Er wird das Unternehmen spätestens per Ende 2020 verlassen. Der oder die Nachfolgerin soll einen geringeren Lohn erhalten.

SBB-Chef Andreas Meyer gibt CEO-Posten 2020 ab (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
SBB-Chef Andreas Meyer gibt CEO-Posten 2020 ab (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Der jetzige Zeitpunkt für einen Wechsel sei richtig, weil der Strategieprozess 2020 im nächsten Jahr abgeschlossen werde, sagte Meyer vor den Medien in Bern. Zudem zeichne sich in verschiedenen Führungspositionen ein Generationenwechsel ab. Er wolle die Wahl eines neuen Führungsteams seiner Nachfolge überlassen.

Den Entscheid begründet Meyer zudem mit seinem Alter. Der Zeitpunkt für die Ankündigung seines Rücktritts entspreche seiner Intention, vor dem 60. Altersjahr eine neue berufliche Phase einzuleiten. Bis zu seinem Rücktritt nehme er die volle Verantwortung für das Unternehmen wahr.

Meyer will seine Erfahrungen künftig in strategischen Aufgaben und "ausgewählten Projekten" einbringen, so etwa in Verwaltungsräten und in der Begleitung von Startups und gemeinnützigen Organisationen, wie der Mitteilung zu seinem Rücktritt zu entnehmen ist.


Was Meyers Nachfolge betrifft, sei man auch offen für unkonventionelle Lösungen, deshalb prüfe man Nachfolgekandidaten sowohl intern als auch extern, sagte SBB-VR-Präsidentin Monika Ribar an der Medienkonferenz in Bern. Die "eierlegende Wollmilchsau" werde man nicht finden. Wichtig sei eine Affinität für die Politik und die Öffentlichkeit.

"Eine Frau ist herzlich willkommen", sagte Ribar weiter. Auf alle Fälle werde der Lohn für den zukünftigen SBB-CEO niedriger sein. Dabei halte man sich an die Vorgaben des Bundesrates.

Ribar sagte weiter, die SBB seien auf Kurs. Man sei sich aber auch der Probleme bewusst, wie zum Beispiel des fehlenden Dosto-Zugs von Bombardier. "Wir tun alles dafür, dass wir ihn bald in den Einsatz nehmen können."

Der Unfall von anfangs August zeige, wie verletzlich das System sei. Es gebe offene Fragen und dazu wolle man Antworten. Aber: "Nur Taten können das Vertrauen in die Bahn wieder herstellen". In der Schweiz hätten Politik und Bevölkerung eine hohe Affinität zum öffentlichen Verkehr. Anfang August kam es im Bahnhof Baden AG zu einem tragischen Unfall, bei welchem ein Zugbegleiter in einer Türe eingeklemmt, mitgeschleift und tödlich verletzt wurde.

Der Termin für die Ankündigung von Meyers Rücktritt war bereits im Mai 2019 zwischen ihm und dem Verwaltungsrat festgelegt worden. Das genaue Rücktrittsdatum Meyers sei abhängig vom Suchprozess nach einem Nachfolger, sagte SBB-VR-Präsidentin Monika Ribar an der Medienkonferenz in Bern.

Meyer ist seit 2007 Konzernchef der SBB. Meyer habe die integrierte Bahn durchgesetzt, sagte Ribar rückblickend. Zudem habe er ein starkes Kader mit gutem Spirit aufgebaut und die Transformation der SBB zu einem modernen Unternehmen vorangetrieben.

Als Meilensteine der Amtszeit nennt die SBB in der Mitteilung die Neupositionierung von SBB Cargo und die SBB Immobilien, die zu einem tragenden Standbein der SBB ausgebaut worden seien. Zu den schwierigen Momenten gehöre die stark verzögerte Inbetriebnahme der neuen Fernverkehrs-Doppelzüge, der Streik im Industriewerk Bellinzona im Jahr 2008 sowie zuletzt Fragen zur Sicherheit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus in Italien: Schweizer Behörden treffen erste Massnahmen
Schweiz

Coronavirus in Italien: Schweizer Behörden treffen erste Massnahmen

In der Schweiz ist weiterhin kein Fall von Ansteckung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV 2 bestätigt. Das gab Gesundheitsminister Alain Berset am Montag vor den Bundeshausmedien bekannt. Dennoch wurden zusätzliche Massnahmen beschlossen.

Neue St. Galler Bussenzettel: Kritik an der Einführung
Schweiz

Neue St. Galler Bussenzettel: Kritik an der Einführung

Nach einer kurzen Testphase sind im Kanton St. Gallen neue Bussenzettel lanciert worden. Darauf findet sich nur noch ein QR-Code. Aus dem Kantonsrat gibt es Kritik an der Einführung.

Coronavirus: Wie ist die Situation in der Schweiz?
Schweiz

Coronavirus: Wie ist die Situation in der Schweiz?

Spätestens seit dem Wochenende und den Vorkommnissen in Italien scheint die Schweiz vom Coronavirus näher betroffen denn je. Wie präsentiert sich die aktuelle Situation? Wir übertrugen die einberufene Medienkonferenz mit Bundesrat Alain Berset live ab 13.30 Uhr hier. Diese ist beendet.

Borkenkäferbefall erreicht zweithöchsten je registrierten Wert
Schweiz

Borkenkäferbefall erreicht zweithöchsten je registrierten Wert

Der extreme Sommer 2018 wirkt nach: Die durch die Trockenheit geschwächten Fichten hatten dem Borkenkäfer wenig entgegen zu setzen. 2019 erreichte der Befall in der Schweiz mit 1,4 Millionen Kubikmetern Käferholz den zweithöchsten je registrierten Wert.