SBB-Reinigungspersonal erhält weiterhin "Schmutzzulage"


Roman Spirig
Schweiz / 15.05.19 16:07

Das Reinigungspersonal der SBB wird die sogenannte "Schmutzzulage" für die WC-Reinigung vorerst weiterhin erhalten. Darauf haben sich die Bahngesellschaft und die Gewerkschaft des Verkehrspersonals geeinigt.

SBB-Reinigungspersonal erhält weiterhin Schmutzzulage
SBB-Reinigungspersonal erhält weiterhin Schmutzzulage

Für das laufende Jahr würden weiterhin Erschwerniszulagen für die Reinigung von Toiletten und die Entfernung von Graffitis ausbezahlt, gaben die SBB am Mittwoch bekannt. Die Berechnung der Zulagen werde jedoch vereinfacht.

Für das Zugs-Reinigungspersonal gebe es keine Lohneinbussen, und die Höhe der Auszahlung entspreche den individuellen Zusagen der letzten Jahre. Die beiden Parteien würden in den kommenden Monaten gemeinsam auch für die Folgejahre eine einfache und gerechte Lösung vereinbaren, mit der die bisherige finanzielle Entschädigung des betroffenen Personals weiterhin gesichert sei, schreiben die SBB weiter.

Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) hatte gegen die Abschaffung der "Schmutzzulage" protestiert, die laut ihren Angaben per Anfang dieses Jahres hätte gestrichen werden sollen. Sie hatte gegen diesen "unverständlichen, inakzeptablen Angriff auf die tiefsten Einkommen bei der SBB" sofort interveniert. Vergangene Woche sei nun eine Lösung für das laufende Jahr gefunden worden.

Grundsatz sei dabei, dass die Mitarbeitenden für die anspruchsvolle und wichtige Arbeit nicht weniger als bisher ausbezahlt erhielten. Die Zulagen könnten aber nicht mehr für jeden Mitarbeitenden einzeln berechnet werden. Sie würden aber gemäss den persönlichen Ansprüchen jedes einzelnen Mitarbeitenden ausbezahlt.

Laut den SBB reinigen rund 1000 Mitarbeitende täglich die Züge der SBB. In die Instandhaltung der geschlossenen WC-Systeme würden jedes Jahr zehn Millionen Franken investiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeichen der Rückkehr von Roger Federer
Sport

Im Zeichen der Rückkehr von Roger Federer

Erstmals seit vier Jahren findet das French Open wieder mit Roger Federer statt. Der Sieger von 2009 will die Rückkehr nach Roland Garros unbeschwert angehen.

Orlik gegen Mathis zum Auftakt! Das Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfest - hier LIVE auf TV Central.
Schwingen

Orlik gegen Mathis zum Auftakt! Das Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfest - hier LIVE auf TV Central.

Die Spitzenpaarungen, Liveupdates und Zwischengranligsten und alle wichtigen Gänge live sehen. Das können Sie an diesem Sonntag hier auf radiocentral.ch.

Zuger Polizei ermittelt spielsüchtigen Online-Betrüger
Regional

Zuger Polizei ermittelt spielsüchtigen Online-Betrüger

Um seine Spielsucht zu finanzieren, bestellte er mit geklauten Identitäten Waren im Wert von rund 65'000 Franken und bot verbilligte Reka-Checks und Tickets an, die er nie lieferte. Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Zuger Polizei den 32-Jährigen gefasst.

Federer trainiert in Paris fast zwei Stunden
Sport

Federer trainiert in Paris fast zwei Stunden

Roger Federer scheint bereit zu sein für sein Comeback nach vier Jahren beim French Open. Der 37-jährige Basler trainierte knapp zwei Stunden auf dem umgebauten Hauptplatz des Stade Roland Garros.