Schäden an über 300 Gebäuden in Nidwalden


Roman Spirig
Regional / 27.07.21 13:00

Obwohl Nidwalden bislang vor extremen Gewittern verschont worden ist, sind bei der kantonalen Sachversicherung in den ersten 25 Julitagen rund 300 Meldungen über Gebäudeschäden eingegangen. Grund dafür ist vor allem das Hochwasser des Vierwaldstättersees.

Schäden an über 300 Gebäuden in Nidwalden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schäden an über 300 Gebäuden in Nidwalden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Weil viele Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer in den Ferien sind, rechnet die Nidwaldner Sachversicherung (NSV) damit, dass noch weitere Schadensmeldungen eingehen werden. Über die Höhe der Schäden könne derzeit nur spekuliert werden, teilte sie am Dienstag mit. Das Schadenjahr 2021 werde aber sicher über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre liegen.

Die NSV behandelt derzeit die Schäden, die durch Hochwasser entstanden sind, prioritär. Hier gehe es darum, Folgeschäden zu verhindern und mit den Aufräum- und Reparaturarbeiten beginnen zu können. Rein kosmetische Schäden würden zwar aufgenommen, aber erst in zweiter Priorität behandelt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Woche Vulkanausbruch - Grosse Schäden und kein Ende in Sicht
International

Eine Woche Vulkanausbruch - Grosse Schäden und kein Ende in Sicht

Seit einer Woche spuckt der Vulkan auf der zu Spanien gehörenden Kanareninsel La Palma Asche, Rauch, Gesteinsbrocken und Lava aus - die Schäden sind immens, und ein Ende können die Vulkanologen nicht vorhersagen.

Zürcher Regierungsrat will keine Kastrationspflicht für Katzen
Schweiz

Zürcher Regierungsrat will keine Kastrationspflicht für Katzen

Der Zürcher Regierungsrat will weder eine Kastrations- noch eine Chip-Pflicht für Freigängerkatzen. Die GLP hat diese Massnahmen in einem Postulat vorgeschlagen, um die Population verwilderter Katzen zu verringern und die Biodiversität zu schützen.

Bericht: Nordkorea feuert mindestens ein Geschoss ins Meer ab
International

Bericht: Nordkorea feuert mindestens ein Geschoss ins Meer ab

Nordkorea hat einem Bericht zufolge erneut mindestens ein nicht identifiziertes Geschoss ins Meer abgefeuert.

Mehr Aufwand für wachsende Zahl von Luzerner Pflegebedürftigen
Regional

Mehr Aufwand für wachsende Zahl von Luzerner Pflegebedürftigen

Im Kanton Luzern ist 2020 die Zahl jener Personen, die Hilfe von Spitex und anderem Pflegepersonal in Anspruch genommen haben, gegenüber dem Vorjahr um 2 Prozent gestiegen. Um 5 Prozent zugenommen haben die Leistungsstunden.