Schaffhausen plant Steuerabzug für Kleinkinder


Roman Spirig
Schweiz / 13.08.20 11:16

Der Kanton Schaffhausen will die Eltern von Kleinkindern finanziell entlasten. Neu sollen sie für jedes Kind, das sie betreuen und welches das 5. Altersjahr noch noch nicht vollendet hat, 3000 Franken vom Reineinkommen abziehen können. Das Steuergesetz soll entsprechend geändert werden.

Schaffhausen plant Steuerabzug für Kleinkinder (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
Schaffhausen plant Steuerabzug für Kleinkinder (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Hintergrund ist das Gesetz zur Förderung der familienergänzenden Kinderbetreuung im Vorschulalter. Bei der ersten Lesung wurde im Kantonsrat verlangt, dass auch Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen, Anspruch auf eine Betreuungsgutschrift haben. Dieser Antrag wurde abgelehnt, weil er mit dem vorgesehenen Gesetz nicht vereinbar ist, wie die Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Das Anliegen an sich stiess jedoch auf Verständnis und so schlägt der Regierungsrat nun einen allgemeinen Betreuungsabzug für Kleinkinder vor. Davon würden Eltern von rund 3100 Kindern profitieren - unabhängig von der Betreuungsform. Für Kanton und Gemeinden entstünden jährliche Kosten von jeweils rund 500000 Franken.

Der neue allgemeine Betreuungsabzug für Kleinkinder ergänzt das Gesetz zur Förderung der familienergänzenden Kinderbetreuung im Vorschulalter und tritt nur mit diesem gemeinsam in Kraft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub
Schweiz

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

Väter können künftig innerhalb von sechs Monaten ab Geburt eines Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub beziehen. Gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG ist das entsprechende Bundesgesetz mit 61 Prozent angenommen worden.

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont
Schweiz

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

Der Epidemiologe Marcel Salathé, der Mitglied der Corona-Task-Force Wissenschaft des Bundes ist, sieht wichtige Fortschritte bei der Eindämmung des Virus. Bereits Anfang 2021 könne die Schweiz soweit sein, dass Covid-19 nicht mehr schlimmer als eine Grippe sei.

Vögele auch am French Open ohne Sieg
Sport

Vögele auch am French Open ohne Sieg

Stefanie Vögele wartet auch nach dem French Open auf ihren ersten Sieg auf WTA-Stufe seit April 2019. Die Aargauerin unterliegt der Rumänin Patricia Maria Tig in knapp zwei Stunden 5:7, 5:7.

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück
Wirtschaft

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück

Die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AGI) hat Vorwürfe klagender US-Investoren zurückgewiesen, die Entschädigung für milliardenschwere Anlageverluste fordern. Die Anschuldigungen seien rechtlich und sachlich fehlerhaft.