Schafft es Nick Alpiger doch noch ans ESAF nach Zug?


Roman Spirig
Schwingen / 23.07.19 11:45

Der junge Aargauer Spitzenschwinger Nick Alpiger hat trotz seiner am Samstag auf dem Weissenstein zugezogenen Beckenverletzung Aussichten, am Eidgenössischen Fest in Zug wieder schwingen zu können.

Schafft es Nick Alpiger doch noch ans ESAF nach Zug? (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schafft es Nick Alpiger doch noch ans ESAF nach Zug? (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Eine MRI-Untersuchung in der Rennbahnklinik Muttenz hat eine Sehnenverletzung zutage geführt, nachdem zuerst gravierendere Verletzungen befürchtet worden waren. Alpiger soll mit einer intensiven Therapie bis zum Saisonhöhepunkt am 24./25. August fit gebracht werden.

Der 23-jährige Alpiger aus Staufen bei Lenzburg ist seit langem der erste Nordwestschweizer Schwinger, dem der Königstitel zugetraut werden kann. In dieser Saison brillierte er besonders mit dem Sieg am Innerschweizer Teilverbandsfest in Flüelen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand
Regional

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand

Ein 79-jähriger Jäger hat sich in Oberägeri an der Hand verletzt, als sich ein Schuss aus seiner Jagdwaffe löste. Der Mann wurde von der Rega in ein Spital geflogen, seine Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend
Schweiz

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend

27'000 Studentinnen und Studenten starten an der Universität Zürich ins Herbstsemester. Immer beliebter werden Masterstudiengänge: Im Vergleich zu 2018 gibt es einen Anstieg von 6 Prozent auf 6'648 Studierende.

Tag der Patientensicherheit

Tag der Patientensicherheit

Heute Dienstag, 17. September 2019 blicken wir hinter die Kulissen beim Kantonsspital Glarus. Wir freuen uns auf viele spannende Geschichten und auf einige Tipps wie man als Patent seine eigene Sicherheit nochmals verbessern kann.

Hängende Köpfe in Luzern: Fraktionen ziehen düstere Bilanz zur Klima-Sondersession
Regional

Hängende Köpfe in Luzern: Fraktionen ziehen düstere Bilanz zur Klima-Sondersession

Der Luzerner Kantonsrat hat heute Montag die letzten Vorstösse aus der Klima-Sondersession vom Juni abgearbeitet. Die Bilanz in den Fraktionen zur Session fiel zum Abschluss mehrheitlich düster aus.