Schalke mit Embolo kann doch noch siegen


Roman Spirig
Sport / 31.03.19 22:20

Schalke hat seine Negativserie der letzten Wochen gestoppt. Im Strichduell der 27. Runde der Bundesliga kamen die Königsblauen in Hannover im zweiten Spiel unter Huub Stevens zum ersten Sieg seit knapp zwei Monaten. Frankfurt siegte gegen den VfB Stuttgart 3:0.

Schalke mit Embolo kann doch noch siegen (Foto: KEYSTONE / AP / Peter Steffen)
Schalke mit Embolo kann doch noch siegen (Foto: KEYSTONE / AP / Peter Steffen)

Berauschend war es nicht, was Schalke in Hannover im Duell zwischen dem Tabellenletzten und dem Tabellen-15. bot - letztlich aber erfolgreich. Das Tor des Tages schoss Suat Serdar in der 39. Minute, als er eine Flanke von Benjamin Stambouli gekonnt annahm und mit einem schönen Schuss in die entfernte Ecke traf.

Es war einer der wenigen guten Angriffe der Schalker, die sich auch unter Interimstrainer Stevens schwer tun, spielerisch zu überzeugen. Immerhin schafften es die Gäste, das Glück wieder auf ihre Seite zu zwingen. Der eingewechselte Florent Muslija traf in der 75. Minute für Hannover nur die Latte, zwei Minute später parierte Schalkes Keeper Alexander Nübel zwei Abschlussversuche der Gastgeber exzellent.

Dank dem ersten Sieg seit dem 6. Februar und nach acht Pflichtspielen mit einem Remis und sieben Niederlagen baute Schalke den Vorsprung auf den Relegationsplatz nach der 0:3-Niederlage des VfB Stuttgart in Frankfurt auf sechs Punkte aus.

Für Hannover mit Pirmin Schwegler wird die Situation am Tabellenende dagegen immer prekärer. Die Niedersachsen verloren zehn der letzten elf Partien, der Trainerwechsel von André Breitenreiter zu Thomas Doll hat kaum Wirkung gezeigt, auch wenn sich die Hannoveraner seither spielerisch etwas besser präsentieren.

Eintracht Frankfurt überholte in der Tabelle dank dem 3:0-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart Borussia Mönchengladbach und steht damit erstmals auf einem Champions-League-Platz. Matchwinner für das Team von Adi Hütter war der Serbe Filip Kostic, der die ersten beiden Tore erzielte, Luka Jovic schoss kurz vor Schluss seinen 16. Saisontreffer. Für die in der Rückrunde weiterhin ungeschlagene Eintracht mit Captain Gelson Fernandes war es der fünfte Sieg in Serie in der Bundesliga.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Verkehrshaus rüstet für Flugfans auf
Regional

Luzerner Verkehrshaus rüstet für Flugfans auf

"Die Schweiz fliegt!": Das Schwerpunktthema im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern findet seit Dienstag eine Fortsetzung. Im Fokus stehen ein Cessna-Wasserflugzeug und ein ausgedienter Ambulanzjet.

Bern verwertet ersten Matchpuck. Zug zum 4. Mal Vize
Sport

Bern verwertet ersten Matchpuck. Zug zum 4. Mal Vize

Der SC Bern ist zum dritten Mal in den letzten vier Jahren und zum insgesamt 16. Mal Schweizer Meister. Das Team des nun zweifachen Meistertrainers Kari Jalonen gewann das fünfte Spiel des Playoff-Finals 2:1 und entschied die Serie damit mit 4:1 Siegen für sich.

An Ostern wird es nur kleine Mengen Schweizer Spargeln geben
Schweiz

An Ostern wird es nur kleine Mengen Schweizer Spargeln geben

Über die Ostertage wird es nur wenig Schweizer Spargeln im Detailhandel zu kaufen geben. Wegen des kühlen Wetters ist "die Königin der Gemüse" nur langsam gewachsen.

Fünftes Finalspiel ausverkauft
Sport

Fünftes Finalspiel ausverkauft

Der SC Bern meldet, dass das fünfte Spiel der Playoff-Finalserie zwischen Bern und Zug vom Ostersamstag in der PostFinance-Arena in Bern bereits ausverkauft ist. Die Abendkassen bleiben folglich geschlossen.