Schindler erreicht wieder Niveau von 2019


News Redaktion
Wirtschaft / 21.10.21 07:13

Der Lift- und Rolltreppenbauer Schindler hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres alle wichtigen Kennzahlen gesteigert. Im dritten Quartal kam es jedoch zu einer klaren Abschwächung.

Für den Rolltreppenbauer Schindler ist es im dritten Quartal weiter nach oben gegangen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Für den Rolltreppenbauer Schindler ist es im dritten Quartal weiter nach oben gegangen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

An der Prognose für das Gesamtjahr hält das Innerschweizer Unternehmen gleichwohl fest.

Der Auftragseingang nahm in den ersten neun Monaten um 12,0 Prozent auf 9,04 Milliarden Franken zu, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Der Umsatz stieg um 7,4 Prozent auf 8,28 Milliarden Franken. In Lokalwährungen entspricht dies einem Plus von 7,6 Prozent.

Der bereinigte Betriebsgewinn (EBIT) stieg in der Folge auf 913 Millionen Franken und liegt damit knapp ein Viertel über dem Vorjahreswert. Die EBIT-Marge verbesserte sich im gleichen Zeitraum auf 11,0 von 9,5 Prozent.

Unter dem Strich blieb dem Unternehmen ein Gewinn von 689 Millionen, 25,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Unternehmen hat mit seinen Zahlen die Erwartungen der Analysten grösstenteils erfüllt. Beim Umsatz und beim bereinigten EBIT blieb das Unternehmen jedoch leicht hinter den Prognosen zurück.

Im dritten Quartal für sich allein betrachtet kam es allerdings zu einer deutlichen Abschwächung. So verlangsamte sich das Umsatzwachstum auf 1,9 Prozent und lediglich 0,4 Prozent in Lokalwährung. In der Folge kam es beim operativen Ergebnis und beim Gewinn zu leichten Rückgängen. Schindler begründet dies mit Unterbrechungen in den globalen Lieferketten und Verzögerungen bei der Projektabwicklung.

Dennoch erreichte das Unternehmen beim Auftragseingang, Umsatz und Konzerngewinn wieder das Vorkrisenniveau, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Trotz der Eintrübung hält Schindler an der Prognose für das laufende Jahr fest. Das Unternehmen erwartet ein Umsatzwachstum zwischen 4 bis 7 Prozent in Lokalwährungen. Ebenso blieb die Gewinnprognose für das Jahr 2021 zwischen 840 und 900 Millionen Franken bestehen. Zudem wolle das Unternehmen das Top-Speed-23-

Programm für Digitalisierung und Produktinnovationen weiter beschleunigen, sagte Schindler CEO Thomas Oetterli in der Mitteilung

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pläne über weitere Steuersenkungen im St. Galler Kantonsrat
Schweiz

Pläne über weitere Steuersenkungen im St. Galler Kantonsrat

Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrats hat diese Woche in der Novembersession eine Steuersenkung durchgesetzt. Die Steuerpolitik dürfte aber bereits in der Februarsession wieder zum Thema werden. Dieses Mal könnte es um die Vermögenssteuern gehen.

Neue Corona-Massnahmen - USA verschärfen Test-Regeln bei Einreise
International

Neue Corona-Massnahmen - USA verschärfen Test-Regeln bei Einreise

Angesichts der neuen Omikron-Variante und des bevorstehenden Winters verschärft die US-Regierung die Regeln für Corona-Tests für Reisende in die USA. Aus dem Weissen Haus hiess es, ein Negativ-Test dürfe von Anfang kommender Woche an höchstens 24 Stunden vor der Abreise in die USA gemacht worden sein. Die Neuregelung betreffe alle internationalen Reisenden unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und ihres Impfstatus. Bislang gilt eine Frist von drei Tagen. Zusätzlich müssen Ausländer in der Regel schon jetzt eine vollständige Covid-19-Impfung nachweisen, bevor sie eine Flugreise in die USA antreten können. US-Präsident Joe Biden will sich am Donnerstag zu den neuen Massnahmen äussern.

Kohle treibt wachsenden ökologischen Fussabdruck von Plastik an
Schweiz

Kohle treibt wachsenden ökologischen Fussabdruck von Plastik an

ETH-Forschende haben aufgedeckt, dass sich der globale Kohlenstoff-Fussabdruck von Plastik seit 1995 verdoppelt hat. Sie führen das hauptsächlich darauf zurück, dass die Kunststoff-Produktion in Ländern boomt, wo viel Energie aus klimaschädlicher Kohlekraft stammt.

Explosion der Treibstoffpreise bringt Detailhandel mehr Umsatz
Wirtschaft

Explosion der Treibstoffpreise bringt Detailhandel mehr Umsatz

Die Explosion der Benzinpreise hat dem Schweizer Detailhandel mehr Umsatz beschert. Im Oktober kletterten die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten nominalen Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent.