Schindler liefert Aufzüge und Fahrtreppen für Melbourne Metro


Roman Spirig
Wirtschaft / 31.03.20 11:00

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat einen Auftrag für 103 Fahrtreppen und 73 Aufzüge für das Metro-Tunnel-Projekt im australischen Melbourne erhalten. Diese werden zu Stosszeiten täglich mehr als eine halbe Million Fahrgäste befördern.

Schindler liefert Aufzüge und Fahrtreppen für Melbourne Metro (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Schindler liefert Aufzüge und Fahrtreppen für Melbourne Metro (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Bei dem Projekt handle es sich um das grösste je realisierte öffentliche Verkehrsinfrastrukturprojekt des australischen Bundesstaats Victoria, teilte Schindler am Dienstag mit. Es werde zwei neun Kilometer lange Tunnel und fünf neue U-Bahn-Stationen umfassen und voraussichtlich 2025 abgeschlossen sein.

Zum finanziellen Umfang des Auftrags machte der Konzern aus Ebikon keine Angaben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Riviera"-Treppe am Zürcher Utoquai wird erneuert

Die beliebte Treppenanlage am Utoquai vor dem Restaurant Terrasse, auch "Riviera" genannt, ist in schlechtem Zustand und muss dringend saniert werden. Dies kostet 3,8 Millionen Franken.

Küngs frühzeitige Vertragsverlängerung bis 2023
Sport

Küngs frühzeitige Vertragsverlängerung bis 2023

Der Schweizer Radprofi Stefan Küng und die französische Equipe Groupama-FDJ, das passt gut zusammen. Der 26-Jährige verlängert seinen Vertrag frühzeitig um drei Jahre.

Viertelfinal Lausanne - Basel wird vorgezogen
Sport

Viertelfinal Lausanne - Basel wird vorgezogen

Die Viertelfinal-Partie zwischen Challenge-League-Leader Lausanne-Sport und dem FC Basel wird bereits am Sonntag in einer Woche ausgetragen. Dies vermeldet der Schweizerische Fussballverband (SFV).

Bundesgericht hebt Luzerner Steuerfussabtausch auf
Regional

Bundesgericht hebt Luzerner Steuerfussabtausch auf

Der Steuerfussabtausch zwischen den Luzerner Gemeinden und dem Kanton, der Bestandteil der umstrittenen Aufgaben- und Finanzreform 18 (AFR18) war, ist nicht zulässig. Das Bundesgericht hat in diesem Punkt eine Beschwerde gutgeheissen. Somit können die Gemeinden ihren Steuerfuss für 2020 selber wählen.