Schlechtes Wetter: Start von "Crew Dragon" zur ISS verschoben


News Redaktion
International / 27.05.20 22:45

Wegen schlechter Wetterbedingungen ist der bemannte Raumflugtest zweier US-Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS verschoben worden. Rund eine Viertelstunde vor dem geplanten Start wurde der Test am Mittwoch vorerst abgesagt.

Start wegen schlechten Wetters abgesagt: Die
Start wegen schlechten Wetters abgesagt: Die "Falcon 9"-Rakete mit der "Crew Dragon"-Raumkapsel am Mittwoch in Cape Canaveral. (FOTO: KEYSTONE/AP)

Dies teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Über dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida waren dunkle Wolken zu sehen und es regnete. Der Wettervorhersage zufolge hatte die Chance auf einen Start zuvor bei 60 Prozent gelegen, wie die Nasa mitgeteilt hatte. Ein nächster Startversuch könnte am Samstag stattfinden.

Die US-Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley sollen mit einer Falcon 9-Rakete in einer Crew Dragon-Raumkapsel zur Internationalen Raumstation starten - rund neun Jahre nachdem zuletzt Astronauten von den USA aus zu der Raumstation gestartet waren. Durchgeführt wird der Flug im Auftrag der Nasa vom Unternehmen SpaceX des Unternehmers Elon Musk. Weltweit wurde der Start mit Spannung erwartet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

AHV-Kassenwart gibt Entwarnung bei Anlageverlusten
Schweiz

AHV-Kassenwart gibt Entwarnung bei Anlageverlusten

Der Kassenwart der AHV-Gelder, Manuel Leuthold, hat Entwarnung bei den Verlusten durch die Coronavirus-Krise gegeben. "Per Ende Juni sind wir noch zwischen 1,5 und 2 Prozent im Minus", sagte der Kapitalanlagemanager der wichtigsten Sozialwerke der "SonntagsZeitung".

Zwei Personen landen nach Auffahrunfall in Buchrain im Spital
Regional

Zwei Personen landen nach Auffahrunfall in Buchrain im Spital

Zwei Autofahrer haben sich am Montag bei einem Auffahrunfall im Autobahnzubringertunnel Rontal verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital, ihre Autos waren nicht mehr fahrbar.

Grossbritannien in der Klemme: Neue Corona-Welle und Brexit-Folgen
International

Grossbritannien in der Klemme: Neue Corona-Welle und Brexit-Folgen

Düstere Prognosen für das Vereinigte Königreich: Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer grossen zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120 000 Todesfällen in Grossbritannien. Demnach könnte der Höhepunkt im Januar und Februar erreicht werden.

Lenkerin fährt auf der Rickenstrasse in Baum
Schweiz

Lenkerin fährt auf der Rickenstrasse in Baum

Eine 21-jährige Frau ist am Montagnachmittag auf der Rickenstrasse bei Gebertingen SG mit ihrem Auto gegen einen Baum geprallt. Sie musste ins Spital geflogen werden.